BVerwG, 29.04.2013 - BVerwG 10 B 40.12 - Umdeutung eines Widerrufs einer Asylanerkennung in eine Rücknahme der Asylanerkennung infolge unrichtiger Angaben

Bundesverwaltungsgericht
Beschl. v. 29.04.2013, Az.: BVerwG 10 B 40.12
Gericht: BVerwG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 29.04.2013
Referenz: JurionRS 2013, 36112
Aktenzeichen: BVerwG 10 B 40.12
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

VG Schleswig - 20.04.2010 - AZ: 14 A 30/08

OVG Schleswig-Holstein - 21.06.2012 - AZ: 1 LB 10/10

Fundstelle:

InfAuslR 2013, 314

Redaktioneller Leitsatz:

1.

Der mit fehlerhaften Annahmen zur Staatsangehörigkeit einer Person begründete Widerruf einer Asylanerkennung nach § 73 Abs. 1 S. 1 und 2 AsylVfG kann in eine Rücknahme der Asylanerkennung nach § 73 Abs. 2 AsylVfG infolge unrichtiger Angaben oder infolge des Verschweigens wesentlicher Tatsachen umgedeutet werden.

2.

Im Falle einer bewussten Täuschung über das für die Anerkennung wesentliche Merkmal der Staatsangehörigkeit des Asylsuchenden kann die Rechtskraft eines zur Asylanerkennung verpflichtenden Urteils durch eine behördliche Ermessensentscheidung durchbrochen werden.

In der Verwaltungsstreitsache
hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 29. April 2013
durch
den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Berlit
und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Dörig
und Dr. Maidowski
beschlossen:

Tenor:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgerichts vom 21. Juni 2012 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Gründe

1

Die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision hat keinen Erfolg.

2

1. Die Revision ist nicht wegen der geltend gemachten Abweichung (Zulassungsgrund des § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO) zuzulassen. Die vom Kläger behauptete Abweichung des Berufungsurteils von der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 22. November 2011 - BVerwG 10 C 29.10 -(BVerwGE 141, 161 = Buchholz 402.25 § 73 AsylVfG Nr. 42) liegt nicht vor.

3

Eine Divergenz im Sinne der genannten Vorschrift ist gegeben, wenn das Berufungsgericht in dem angefochtenen Urteil einen das Urteil tragenden abstrakten Rechtssatz aufgestellt hat, mit dem es einem Rechtssatz widersprochen hat, den eines der in § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO genannten Gerichte in Anwendung derselben Rechtsvorschrift aufgestellt hat. Ein solcher Fall ist hier nicht gegeben.

4

Das Berufungsgericht hat implizit den Rechtssatz aufgestellt, der mit fehlerhaften Annahmen zur Staatsangehörigkeit einer Person begründete Widerruf einer Asylanerkennung nach § 73 Abs. 1 Satz 1 und 2 AsylVfG könne in eine Rücknahme der Asylanerkennung nach § 73 Abs. 2 AsylVfG infolge unrichtiger Angaben oder infolge des Verschweigens wesentlicher Tatsachen umgedeutet werden. Diesem Rechtssatz stehen die von der Beschwerde herangezogenen Ausführungen in dem Urteil vom 22. November 2011 (a.a.O. Rn. 26) nicht entgegen. Die von der Beschwerde in Bezug genommene Formulierung:

"Eine Umdeutung des Widerrufs in eine Rücknahme der Anerkennungen kommt, wie das Berufungsgericht im Ergebnis zutreffend festgestellt hat, nicht in Betracht. Dies folgt bereits aus der Rechtskraft des zur Asyl- und Flüchtlingsanerkennung verpflichtenden Urteils vom 6. November 2003, die es verbietet, die Rechtmäßigkeit der Anerkennungen im Nachhinein anders zu beurteilen"

schließt eine derartige Umdeutung nicht generell im Hinblick auf die Rechtskraft eines zur Asylanerkennung verpflichtenden Urteils aus, sondern bezieht sich nach dem Zusammenhang des entschiedenen Falles lediglich auf die Veränderung der asylrelevanten Umstände im Verfolgerstaat. Sie betrifft indes nicht den - hier vorliegenden - Fall einer bewussten Täuschung über das für die Anerkennung wesentliche Merkmal der Staatsangehörigkeit des Asylsuchenden. Denn in einem solchen Fall geht es nicht um eine nachträgliche "andere" Beurteilung der - grundsätzlich unveränderten - Verfolgungssituation, sondern um die Reaktion auf eine Täuschungshandlung durch unrichtige Angaben bzw. das Verschweigen wesentlicher Tatsachen. Für diesen Fall beanspruchen die zitierten Erwägungen des Bundesverwaltungsgerichts keine Geltung. Vielmehr kann nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts die Rechtskraft durch behördliche Ermessensentscheidung durchbrochen werden, die sich an den Maßstäben des § 51 VwVfG orientiert (vgl. Urteil vom 22. Oktober 2009 -BVerwG 1 C 26.08 - BVerwGE 135, 137 = Buchholz 316 § 51 VwVfG Nr. 54 Rn. 19 ff.).

5

2. Die von der Beschwerde erhobenen Grundsatzrügen zu den Anwendungsvoraussetzungen des § 60 Abs. 8 AufenthG bei strafrechtlicher Verurteilung greifen nicht durch, weil sie für die Entscheidung des Berufungsgerichts nicht erheblich sind. Denn das Berufungsgericht hat die Aufhebung der Flüchtlingsanerkennung wegen strafgerichtlicher Verurteilungen auf der Grundlage des § 60 Abs. 8 AufenthG lediglich zusätzlich zu der die Entscheidung selbständig tragenden, mit der Divergenzrüge erfolglos angegriffenen Umdeutung in eine Rücknahme nach § 73 Abs. 2 AsylVfG geprüft und bejaht (s. u.a. Rn. 36 "... ungeachtet dessen ..."; u.a. Rn. 42 "Unabhängig davon ..."). Bei einem - wie hier -in je selbständig tragender Weise mehrfach begründeten Urteil kann die Revision nur dann zugelassen werden, wenn hinsichtlich jeder der Begründungen ein Zulassungsgrund gegeben ist (stRspr, Beschluss vom 10. Mai 1990 - BVerwG 5 B 31.90 - Buchholz 310 § 132 VwGO Nr. 284 m.w.N.).

6

Der Umstand, dass das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 31. Januar 2013 - BVerwG 10 C 17.12 - entschieden hat, dass ein Widerruf der Asyl- und Flüchtlingsanerkennung wegen einer rechtskräftigen Verurteilung zu einer mindestens dreijährigen Freiheitsstrafe (§ 60 Abs. 8 Satz 1 Alt. 2 AufenthG) bei einer Verurteilung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe (§§ 53 bis 55 StGB) nur in Betracht kommt, wenn eine der in die Gesamtstrafe einbezogenen Einzelstrafen eine mindestens dreijährige Freiheitsstrafe ist, vermag deshalb auch bei Umdeutung der Grundsatzrüge in eine Rüge nachträglicher Divergenz nicht zur Revisionszulassung zu führen.

7

3. Von einer weiteren Begründung sieht der Senat ab (§ 133 Abs. 5 Satz 2 Halbs. 2 VwGO).

8

4. Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten werden gemäß § 83b AsylVfG nicht erhoben. Der Gegenstandswert ergibt sich aus § 30 RVG.

Prof. Dr. Berlit

Dr. Maidowski

Prof. Dr. Dörig

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr