BVerwG, 21.12.2011 - BVerwG 5 B 46.11 - Klärunsbedürftigkeit der Verleihung der deutschen Staatsangehörigkeit bei Durchführung einer Volljährigenadoption im Falle der Einreichung des Antrags vor Vollendung des 18. Lebensjahres

Bundesverwaltungsgericht
Beschl. v. 21.12.2011, Az.: BVerwG 5 B 46.11
Gericht: BVerwG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 21.12.2011
Referenz: JurionRS 2011, 32044
Aktenzeichen: BVerwG 5 B 46.11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

OVG Nordrhein-Westfalen - 27.06.2011 - AZ: OVG 12 A 1861/10

Fundstelle:

InfAuslR 2012, 228-229

Redaktioneller Leitsatz:

§ 6 S. 1 StAG kann nicht dahin ausgelegt werden, dass die Vorschrift für ein Kind, für das der Annahmeantrag vor Vollendung seines 18. Lebensjahres gestellt worden ist und das dann während des vormundschaftsgerichtlichen Verfahrens volljährig wird, die Annahme eines Volljährigen in Form der normalen ("schwachen") Volljährigenadoption erfasst.

In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 21. Dezember 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Vormeier und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Störmer und Dr. Häußler beschlossen:

Tenor:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 27. Juni 2011 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes für das Beschwerdeverfahren wird auf 10 000 € festgesetzt.

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Was ist ein Verfahrensbeistand und welche Aufgabe hat er?

Was ist ein Verfahrensbeistand und welche Aufgabe hat er?

Doch was sind seine Aufgaben? mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 1. Januar 2017 - Kindergeld steigt 2017

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 1. Januar 2017 - Kindergeld steigt 2017

Alle Jahre wieder: Zum 1. Januar 2017 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert und auch diesmal wurden die Mindestsätze angehoben. mehr

GÜTERTRENNUNG AUS HAFTUNGSGRÜNDEN?

GÜTERTRENNUNG AUS HAFTUNGSGRÜNDEN?

„Wir wollen Gütertrennung vereinbaren, damit wir unser Vermögen getrennt halten können und nicht für die Schulden des anderen haften müssen.“ Mit dieser oder einer ähnlichen Begründung suchen viele… mehr