BVerwG, 14.02.2012 - BVerwG 1 WDS-VR 6.11 - Anforderungen an die Dokumentation der wesentlichen Auswahlerwägungen hinsichtlich einer Beförderungsentscheidung bezüglich des Dienstpostens eines "Informationsfeldwebels Streitkräfte"

Bundesverwaltungsgericht
Beschl. v. 14.02.2012, Az.: BVerwG 1 WDS-VR 6.11
Gericht: BVerwG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 14.02.2012
Referenz: JurionRS 2012, 11591
Aktenzeichen: BVerwG 1 WDS-VR 6.11
 

Redaktioneller Leitsatz:

1.

Eine hinreichende Dokumentation der wesentlichen Auswahlerwägungen im Rahmen einer Verwendungsentscheidung kann auch durch eine tabellarische Übersicht der Kandidaten erfolgen, wenn sich aus ihr - gegebenenfalls in Verbindung mit anderen Auswahlunterlagen - die ausschlaggebenden Auswahlerwägungen entnehmen lassen.

2.

Beziehen sich Beurteilungen konkurrierender Bewerber auf unterschiedliche Statusämter, so ist anzunehmen, dass bei formal gleicher Bewertung die Beurteilung des Soldaten im höheren Statusamt in der Regel besser ist als diejenige des in einem niedrigeren Statusamt befindlichen Konkurrenten.

In dem Wehrbeschwerdeverfahren
des Herrn Hauptfeldwebel ...,
...,
- Bevollmächtigte:
Rechtsanwälte ...,
... -
Beigeladener:
Herr Stabsfeldwebel ...,
...,
hat der 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts durch
die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. Frentz als Vorsitzende,
die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. Eppelt und
den Richter am Bundesverwaltungsgericht Rothfuß
am 14. Februar 2012
beschlossen:

Tenor:

Der Antrag, den Bundesminister der Verteidigung im Wege der einstweiligen Anordnung zu verpflichten, die Versetzung des Beigeladenen auf den Dienstposten "Informationsfeldwebel Streitkräfte", Teileinheit/Zeile ..., beim ..., vorläufig rückgängig zu machen, wird zurückgewiesen.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr