BVerwG, 11.11.2009 - BVerwG 2 AV 4.09 - Maßgebliche Bemessungsgrundlage für die Höhe der Festlegung des Gebührenanspruchs eines Prozessbevollmächtigten gegenüber dem zur Kostentragung verpflichteten Antragsgegner

Bundesverwaltungsgericht
Beschl. v. 11.11.2009, Az.: BVerwG 2 AV 4.09
Gericht: BVerwG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 11.11.2009
Referenz: JurionRS 2009, 26263
Aktenzeichen: BVerwG 2 AV 4.09
 

Fundstellen:

AGS 2010, 226

NVwZ-RR 2010, 166

RVG prof 2010, 113

RVGreport 2010, 226

StRR 2010, 318-319 (Volltext mit red./amtl. LS u. Anm.)

In der Verwaltungsstreitsache
hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 11. November 2009
durch
den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Herbert und
die Richter am Bundesverwaltungsgericht Groepper und Dr. Burmeister
beschlossen:

Tenor:

Der Antrag des Prozessbevollmächtigten des Antragstellers, den Gegenstandswert festzusetzen, wird abgelehnt.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr