BVerwG, 06.10.2011 - BVerwG 8 B 3.11 - Untersagung des Erwerbs von Beteiligungen an einer Bank aufgrund fehlender Zuverlässigkeit und wirtschaftlicher Intransparenz des Unternehmensverbundes des Erwerbers

Bundesverwaltungsgericht
Beschl. v. 06.10.2011, Az.: BVerwG 8 B 3.11
Gericht: BVerwG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 06.10.2011
Referenz: JurionRS 2011, 27012
Aktenzeichen: BVerwG 8 B 3.11
 

Fundstelle:

GWR 2011, 571

Redaktioneller Leitsatz:

Hat das vorinstanzliche Gericht seine Entscheidung auf mehrere selbstständig tragende Gründe gestützt, muss die Beschwerde für jeden der Begründungsstränge einen selbstständigen Zulassungsgrund geltend machen.

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts

am 6. Oktober 2011

durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Prof. Dr. Dr. h.c. Rennert,

die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. von Heimburg und

den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Deiseroth

beschlossen:

Tenor:

Die Beschwerde wird verworfen.

Die Kläger tragen die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird auf 1 612 606 € festgesetzt.

Diese Artikel im Bereich Kredit und Bankgeschäfte könnten Sie interessieren

Schufa Recht: PNO Inkasso widerruft Negativeintrag

Schufa Recht: PNO Inkasso widerruft Negativeintrag

Ein Berliner Bürger kontaktierte die Kanzlei AdvoAdvice Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB mit der Bitte, ihm bei einem Schufa-Problem zu helfen. mehr

Debeka Bausparkasse - Fehler in der Widerrufsbelehrung

Debeka Bausparkasse - Fehler in der Widerrufsbelehrung

Ein im Mai 2011 widerrufener Darlehensvertrag war jetzt Thema einer Auseinandersetzung zwischen der Debeka Bausparkasse und einem Kunden. mehr

Widerruf – Volksbank Bochum vergleicht sich vor dem OLG Hamm

Widerruf – Volksbank Bochum vergleicht sich vor dem OLG Hamm

Um die Wirksamkeit des Widerrufs zweier Darlehensverträge und Schadensersatz ging es im Rahmen einer Berufungsverhandlung vor dem OLG Hamm. mehr