BVerfG, 29.01.2015 - 2 BvR 1054/12 - Verfassungsmäßigkeit der Durchsuchung einer Rechtsanwaltskanzlei sowie der Beschlagnahme von Unterlagen

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 29.01.2015, Az.: 2 BvR 1054/12
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 29.01.2015
Referenz: JurionRS 2015, 16411
Aktenzeichen: 2 BvR 1054/12
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Stuttgart - 01.02.2012 - AZ: 16 Qs 94/11

LG Stuttgart - 01.02.2012 - AZ: 16 Qs 101/11

AG Stuttgart - 18.10.2011 - AZ: 29 Gs 2222/11

LG Stuttgart - 02.05.2012 - AZ: 18 Qs 27/12

AG Stuttgart - 18.04.2012 - AZ: 29 Gs 837/12

LG Stuttgart - 01.03.2012 - AZ: 9 Qs 13/12

AG Stuttgart - 07.02.2012 - AZ: 29 Gs 275/12

Rechtsgrundlagen:

Art. 13 Abs. 1 GG

Art. 13 Abs. 2 GG

In den Verfahren über die Verfassungsbeschwerden
1) der R
1. gegen a) den Beschluss des Landgerichts Stuttgart
vom 1. Februar 2012 -16 Qs 94/11 und 16 Qs 101/11 -,
b) die Durchsuchung vom 7. November 2011,
c) den Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts
Stuttgart vom 18. Oktober 2011 - 29 Gs 2222/11 -
2 BvR 497/12 -,
2. gegen a) den Beschluss des Landgerichts Stuttgart
vom 2. Mai 2012 -18 Qs 27/12 -,
b) den Beschluss des Amtsgerichts
Stuttgart vom 18. April 2012 - 29 Gs 837/12 -,
c) die Durchsuchung und Beschlagnahme
vom 7. November 2011,
d) den Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart
vom 18. Oktober 2011 - 29 Gs 2222/11 -
und Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung
2 BvR 1054 /12 -,
2) des Herrn H ...,
gegen a) den Beschluss des Landgerichts Stuttgart
vom 1. März 2012 - 9 Qs 13/12 -,
b) den Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart
vom 7. Februar 2012 - 29 Gs 275/12 -,
c) den Beschluss des Landgerichts Stuttgart
vom 1. Februar 2012 -16 Qs 94/11 und 16 Qs 101/11 -,
d) die Durchsuchung und Beschlagnahme
vom 7. November 2011,
e) den Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart
vom 18. Oktober 2011 - 29 Gs 2222/11 -
und Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung
- 2 BvR 498/12 -, 3) der Frau S ...,
gegen a) den Beschluss des Landgerichts Stuttgart
vom 1. März 2012 - 9 Qs 13/12 -,
b) den Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart
vom 7. Februar 2012 - 29 Gs 275/12 -,
c) den Beschluss des Landgerichts Stuttgar
vom 1. Februar 2012 - 16 Qs 94/11 und 16 Qs 101/11 -,
d) die Durchsuchung und Beschlagnahme
vom 7. November 2011,
e) den Beschluss des Amtsgerichts Stuttgar
vom 18. Oktober 2011 - 29 Gs 2222/11 -
und Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung
- 2 BvR 499/12 -
hat die 3. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch
die Richter Huber,
Müller,
Maidowski
am 29. Januar 2015 einstimmig beschlossen:

Tenor:

Die Verfassungsbeschwerden werden zur gemeinsamen Entscheidung verbunden.

Der Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart vom 18. Oktober 2011 - 29 Gs 2222/11 - und der Beschluss des Landgerichts Stuttgart vom 1. Februar 2012 - 16 Qs 94/11 und 16 Qs 101/11 - verletzen die Beschwerdeführer zu 1), 2) und 3) in ihrem Grundrecht aus Artikel 13 Absatz 1 und Absatz 2 des Grundgesetzes. Der Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart vom 7. Februar 2012 - 29 Gs 275/12 - und der Beschluss des Landgerichts Stuttgart vom 1. März 2012 - 9 Qs 13/12 - verletzen die Beschwerdeführer zu 2) und 3) in ihrem Grundrecht aus Artikel 2 Absatz 1 des Grundgesetzes.

Der Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart vom 18. April 2012 - 29 Gs 837/12 - und der Beschluss des Landgerichts Stuttgart vom 2. Mai 2012 - 18 Qs 27/12 - verletzen die Beschwerdeführerin zu 1) in ihrem Grundrecht aus Artikel 2 Absatz 1 des Grundgesetzes.

Die Beschlüsse des Landgerichts Stuttgart vom 1. Februar, 1. März und 2. Mai 2012 werden aufgehoben und die Sachen zur erneuten Entscheidung an das Landgericht Stuttgart zurückverwiesen.

Im Übrigen werden die Verfassungsbeschwerden nicht zur Entscheidung angenommen.

Damit erledigen sich die Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung.

Das Land Baden-Württemberg hat den Beschwerdeführern die notwendigen Auslagen zu erstatten.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.