BVerfG, 28.09.2010 - 1 BvR 1179/08 - Festsetzung des Gegenstandswerts für ein Verfassungsbeschwerdeverfahren

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 28.09.2010, Az.: 1 BvR 1179/08
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 28.09.2010
Referenz: JurionRS 2010, 25407
Aktenzeichen: 1 BvR 1179/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Tübingen - 17.12.2004 - AZ: 3 O 59/04

OLG Stuttgart - 21.12.2005 -AZ: 9 U 26/05

BGH - 22.01.2008 - AZ: XI ZR 16/06

BGH - 26.03.2008 - AZ: XI ZR 16/06

Fundstelle:

RVGreport 2011, 236

Verfahrensgegenstand:

In dem Verfahren
über
die Verfassungsbeschwerde
...
gegen

  1. a)

    den Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 26. März 2008 - XI ZR 16/06 -,

  2. b)

    das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 22. Januar 2008 - XI ZR 16/06 -,

  3. c)

    das Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 21. Dezember 2005 - 9 U 26/05 -,

  4. d)

    das Urteil des Landgerichts Tübingen vom 17. Dezember 2004 - 3 O 59/04 -

hier:
Antrag auf Festsetzung des Gegenstandswerts

...
hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts
durch
den Vizepräsidenten Kirchhof
und die Richter Bryde, Schluckebier
am 28. September 2010
einstimmig beschlossen:

Tenor:

Der Antrag auf Festsetzung des Gegenstandswerts wird verworfen.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr