BVerfG, 28.07.2015 - 2 BvR 2573/14 - Verfassungsbeschwerde gegen eine strafrechtliche Verurteilung wegen Geldwäsche durch Annahme bemakelten Geldes als Anwaltshonorar

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 28.07.2015, Az.: 2 BvR 2573/14
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 28.07.2015
Referenz: JurionRS 2015, 24645
Aktenzeichen: 2 BvR 2573/14
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Würzburg - 25.09.2012 - AZ: 103 Cs 731 Js 6254/11

LG Würzburg - 03.02.2014 - AZ: 3 Ns 731 Js 6254/11

OLG Bamberg - 25.09.2014 - AZ: 3 Ss 96/2014

Rechtsgrundlagen:

Art. 2 Abs. 1 GG

Art. 3 Abs. 1 GG

Art. 12 Abs. 1 S. 1 GG

Art. 103 Abs. 2 GG

§ 73 Abs. 1 S. 1 StGB

§ 261 Abs. 1 S. 1 StGB

§ 261 Abs. 2 Nr. 1 StGB

§ 1 BRAO

§ 3 BRAO

§ 43a Abs. 2 BRAO

§ 2 BORA

§ 111b StPO

Hinweis:

Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter:
BVerfG - 28.07.2015 - AZ: 2 BvR 2558/14

Weitere Verbundverfahren:
BVerfG - 28.07.2015 - AZ: 2 BvR 2571/14

In den Verfahren
über
die Verfassungsbeschwerden
1. des Herrn L...,
- Bevollmächtigter: Prof. Dr. Bernd Hecker,
ord. Prof. an der Universität Trier, FB V, 54286 Trier -
gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Bamberg
vom 25. September 2014 - 3 Ss 96/2014 -,
b) das Urteil des Landgerichts Würzburg
vom 3. Februar 2014 - 3 Ns 731 Js 6254/11 -,
c) das Urteil des Amtsgerichts Würzburg
vom 25. September 2012 - 103 Cs 731 Js 6254/11 -
- 2 BvR 2558/14 -,
2. des Herrn P...,
gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Bamberg
vom 25. September 2014 - 3 Ss 96/2014 -,
b) das Urteil des Landgerichts Würzburg
vom 3. Februar 2014 - 3 Ns 731 Js 6254/11 -,
c) das Urteil des Amtsgerichts Würzburg
vom 25. September 2012 - 103 Cs 731 Js 6254/11 -
- 2 BvR 2571/14 -,
3. der Frau K...,
gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Bamberg vom 25. September 2014 - 3 Ss 96/2014 -,
b) das Urteil des Landgerichts Würzburg
vom 3. Februar 2014 - 3 Ns 731 Js 6254/11 -,
c) das Urteil des Amtsgerichts Würzburg
vom 25. September 2012 - 103 Cs 731 Js 6254/11 -
- 2 BvR 2573/14 -
hat die 2. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch
den Richter Landau
und die Richterinnen Kessal-Wulf,
König
am 28. Juli 2015 einstimmig
beschlossen:

Tenor:

Die Verfahren werden verbunden.

Die Verfassungsbeschwerden werden nicht zur Entscheidung angenommen.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr