BVerfG, 28.04.2011 - 1 BvR 1409/10 - Die Regelung zur Berücksichtigung von Mutterschutzzeiten aus der Wartezeitberechnung für den Erwerb einer Rentenanwartschaft stellt eine nicht gerechtfertigte Ungleichbehandlung dar; Bindung der Satzung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBLS) an die Beachtung des Gleichheitsgrundrechts; Ungleichbehandlung von Frauen in Mutterschutz gegenüber denjenigen männlichen und weiblichen, Krankengeld und einen Krankengeldzuschuss des Arbeitgebers erhaltenden Versicherten; Anrechung der Mutterschutzzeiten auf die Wartezeit nach § 38 Abs. 1 VBLS a.F.

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 28.04.2011, Az.: 1 BvR 1409/10
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 28.04.2011
Referenz: JurionRS 2011, 15835
Aktenzeichen: 1 BvR 1409/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Karlsruhe - 09.06.2009 - AZ: 2 C 112/09

LG Karlsruhe - 05.02.2010 - AZ: 6 S 18/09

Rechtsgrundlagen:

§ 3 Nr. 1 EStG

Art. 3 GG

Art. 6 GG

Art. 14 Abs. 1 GG

§ 54 SGB VI

§ 58 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB VI

§ 29 VBLS a.F.

§ 38 Abs. 1 VBLS a.F.

§ 42 Abs. 2 Buchst. a VBLS a.F.

§ 8 Abs. 5 Versorgungs-TV

Fundstellen:

ArbRB 2011, 174

AuR 2011, 269-270

AUR 2011, 269-270

DB 2011, 25

DÖV 2011, 654

DStR 2011, 13

DVBl 2011, 3

EzA-SD 12/2011, 12-13

FamRZ 2011, 1134

FStBW 2011, 895-896

FStHe 2011, 680-681

FStNds 2012, 5-7

FuR 2011, 451-452

GV/RP 2011, 559-561

JuS 2011, 948

MDR 2011, 8

NJ 2011, 3

NJW 2011, 2639

NVwZ 2011, 6 (Pressemitteilung)

NWB 2011, 1768

NZA 2011, 857-859

schnellbrief 2012, 4-5

StBW 2011, 520-521 (Pressemitteilung)

Streit 2011, 78-81

V&S 2011, 11

VuR 2011, 274

ZAP 2011, 554

ZAP EN-Nr. 367/2011

ZTR 2011, 434-436

ZTR 2011, 352

Verfahrensgegenstand:

Verfassungsbeschwerde
der Frau Dr. W...,
...

  1. 1.

    unmittelbar gegen

    1. a)

      das Urteil des Landgerichts Karlsruhe vom 5. Februar 2010 - 6 S 18/09 -,

    2. b)

      das Urteil des Amtsgerichts Karlsruhe vom 9. Juni 2009 - 2 C 112/09 -,

  2. 2.

    mittelbar gegen

    1. a)

      die Bestimmung des § 29 Abs. 7 Satz 1 der Satzung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBLS) in der bis zum 31. Dezember 2000 geltenden Fassung,

    2. b)

      die Bestimmung des § 8 Abs. 5 des Tarifvertrags über die Versorgung der Arbeitnehmer des Bundes und der Länder sowie von Arbeitnehmern kommunaler Verwaltungen und Betriebe vom 4. November 1966 (Versorgungs-TV), außer Kraft getreten zum 31. Dezember 2000

In dem Verfahren
...
hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts
durch
den Vizepräsidenten Kirchhof,
den Richter Schluckebier und
die Richterin Baer
am 28. April 2011
einstimmig beschlossen:

Tenor:

  1. 1

    Das Urteil des Landgerichts Karlsruhe vom 5. Februar 2010 - 6 S 18/09 - und das Urteil des Amtsgerichts Karlsruhe vom 9. Juni 2009 - 2 C 112/09 - verletzen die Beschwerdeführerin in ihrem Grundrecht aus Artikel 3 Absatz 3 Satz 1 des Grundgesetzes.

  2. 2

    Das Urteil des Landgerichts Karlsruhe wird aufgehoben und die Sache an das Landgericht zur erneuten Entscheidung zurückverwiesen.

  3. 3

    Im Übrigen wird die Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung angenommen.

  4. 4

    Das Land Baden-Württemberg hat der Beschwerdeführerin die ihr im Verfassungsbeschwerdeverfahren entstandenen notwendigen Auslagen zu erstatten.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr