BVerfG, 26.02.2014 - 1 BvR 1181/10 - Ausschluss eines Verfassungsrichters bei vorheriger Beteiligung am Gesetzgebungsverfahren; Ausschluss von Verfassungsrichter Kirchhof im Zusammenhang mit dem Kopftuchverbot an Schulen

Bundesverfassungsgericht
Urt. v. 26.02.2014, Az.: 1 BvR 1181/10
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 26.02.2014
Referenz: JurionRS 2014, 11766
Aktenzeichen: 1 BvR 1181/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

ArbG Herne - 07.03.2007 - AZ: 4 Ca 3415/06

ArbG Düsseldorf - 29.06.2007 - AZ: 12 Ca 175/07

ArbG Herne - 21.02.2008 - AZ: 6 Ca 649/07

LAG Düsseldorf - 10.04.2008 - AZ: 5 Sa 1836/07

LAG Hamm - 16.10.2008 - AZ: 11 Sa 280/08

LAG Hamm - 16.10.2008 - AZ: 11 Sa 572/08

BAG - 20.08.2009 - AZ: 2 AZR 499/08

BAG - 10.12.2009 - AZ: 2 AZR 55/09

Rechtsgrundlage:

§ 18 BVerfGG

Hinweis:

Hinweis: Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter: BVerfG - 26.02.2014 - AZ: 1 BvR 471/10

In den Verfahren
über
die Verfassungsbeschwerden
I. der Frau A...,
- Bevollmächtigter: Prof. Dr. Christian Walter,
Prof.-Huber-Platz 2, 80539 München -
1. unmittelbar gegen
a) das Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 20. August 2009 - 2 AZR 499/08 -,
b) das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 10. April 2008 - 5 Sa 1836/07 -,
c) das Urteil des Arbeitsgerichts Düsseldorf vom 29. Juni 2007 - 12 Ca 175/07 -,
2. mittelbar gegen
§ 57 Abs. 4, § 58 Satz 2, 1. Fall des Schulgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 15. Februar 2005 (GV.NW S.102) in der Fassung des Ersten Gesetzes zur Änderung des Schulgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 13. Juni 2006 (GV.NW S. 270)
1 BvR 471/10 -,
II. der Frau A...,
- Bevollmächtigte: Wieland Rechtsanwälte GbR,
Rheinweg 23, 53113 Bonn -
1. unmittelbar gegen
a) das Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 10. Dezember 2009 - 2 AZR 55/09 -,
b) das Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm vom 16. Oktober 2008 - 11 Sa 572/08 -,
c) das Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm vom 16. Oktober 2008 - 11 Sa 280/08 -,
d) das Urteil des Arbeitsgerichts Herne vom 21. Februar 2008 - 6 Ca 649/07 -,
e) das Urteil des Arbeitsgerichts Herne vom 7. März 2007 - 4 Ca 3415/06 -,
2. mittelbar gegen
§ 57 Abs. 4 des Schulgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 15. Februar 2005 (GV.NW S. 102) in der Fassung des Ersten Gesetzes zur Änderung des Schulgesetzes für das Land NordrheinWestfalen vom 13. Juni 2006 (GV.NW S. 270)
- 1 BvR 1181/10 -
h i e r : Mitwirkung von Vizepräsident Kirchhof
hat das Bundesverfassungsgericht - Erster Senat -unter Mitwirkung der Richterinnen und Richter
Gaier,
Eichberger,
Schluckebier,
Masing,
Paulus,
Baer,
Britz am 26. Februar 2014
beschlossen:

Tenor:

  1. 1.

    Vizepräsident Kirchhof ist nicht von der Ausübung des Richteramtes ausgeschlossen.

  2. 2.

    Der von Vizepräsident Kirchhof in seiner Erklärung vom 27. März 2013 und in den Ablehnungsgesuchen der Beschwerdeführerinnen mitgeteilte Sachverhalt begründet die Besorgnis seiner Befangenheit.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr