BVerfG, 24.09.2009 - 1 BvR 710/05 - Verfassungsmäßigkeit des Verbots pornografischer Internetangebote außerhalb geschlossener Benutzergruppen; Verbot der Verbreitung sog. einfach pornografischer Darbietungen im Internet an Minderjährige ohne Zugangskontrolle in Form eines Altersverifikationssystems; Strafrechtliche und wettbewerbsrechtliche Relevanz der Verwendung oder wirtschaftlichen Nutzung eines unzureichenden Altersverifikationssystems; Anforderungen an die Eignung eines Gesetzes zur Erreichung des von ihm angestrebten Zwecks; Einschätzungsprärogative hinsichtlich der jugendgefährdenden Wirkung eines Mediums bei einer wissenschaftlich ungeklärten Situation

Bundesverfassungsgericht
Urt. v. 24.09.2009, Az.: 1 BvR 710/05
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 24.09.2009
Referenz: JurionRS 2009, 23498
Aktenzeichen: 1 BvR 710/05
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Berlin-Tiergarten - 25.06.2003 - AZ: 286 Cs 756/02

LG Berlin - 15.09.2003 - AZ: (571) 75 Js 46/02 Ns (134/03)

KG Berlin - 26.04.2004 - AZ: (5) 1 Ss 436/03 (4/04)

Rechtsgrundlage:

§ 184c StGBa.F.

Fundstelle:

K&R 2009, 792-793 (Volltext mit red. LS u. Anm.)

Hinweis:

Hinweis: Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter: BVerfG - 24.09.2009 - AZ: 1 BvR 1231/04

Weitere Verbundverfahren:
BVerfG - 24.09.2009 - AZ: 1 BvR 1184/08

Verfahrensgegenstand:

Verfassungsbeschwerden

  1. I.

    des Herrn Z...,
    ...

    1. 1.

      unmittelbar gegen

      a)
      das Urteil des Kammergerichts vom 26. April 2004 - (5) 1 Ss 436/03 (4/04) -,

      b)
      das Urteil des Landgerichts Berlin vom 15. September 2003 - (571) 75 Js 46/02 Ns (134/03) -,

      c)
      das Urteil des Amtsgerichts Tiergarten vom 25. Juni 2003 - 286 Cs 756/02 -,

    2. 2.

      mittelbar gegen
      § 4 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1, Satz 2; § 24 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 3 Jugendschutzmedienstaatsvertrag (JMStV)

    - 1 BvR 1231/04 -,

  2. II.

    des Herrn H...,
    ...
    gegen
    § 184c StGB
    - 1 BvR 710/05 -

  3. III.

    der R... GmbH,
    vertreten durch den Geschäftsführer

    ...

    1. 1.

      unmittelbar gegen

      a)
      das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 18. Oktober 2007 - 1 ZR 102/05 -,

      b)
      das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 24. Mai 2005 - I-20 U 143/04 -,

    2. 2.

      mittelbar gegen
      § 4 Abs. 2 Satz 1 und 2 des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV - Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien), in Kraft seit dem 1. April 2003

    - 1 BvR 1184/08 -

In den Verfahren
...
hat die 1. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts
durch
den Präsidenten Papier und
die Richter Eichberger, Masing
gemäß § 93b in Verbindung mit § 93a BVerfGG
in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473)
am 24. September 2009
einstimmig beschlossen:

Tenor:

Die Verfahren werden zur gemeinsamen Entscheidung verbunden.

Die Verfassungsbeschwerden werden nicht zur Entscheidung angenommen.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Internet, IT und Telekommunikation könnten Sie interessieren

Anspruch auf Zugang zu Facebook-Account ist vererbbar

Anspruch auf Zugang zu Facebook-Account ist vererbbar

Stirbt ein Mensch, geht sein Nachlass auf die Erben über. Ein zunehmender Anteil dieses Nachlasses ist heutzutage digitaler Natur. So verwundert es nicht, dass das LG Berlin kürzlich über die… mehr

Rechtsanwalt Falk Reichwald treibt Forderungen für Abofallen ein

Rechtsanwalt Falk Reichwald treibt Forderungen für Abofallen ein

Wenn Sie eine Zahlungsaufforderung von Rechtsanwalt Falk Reichwald für die National Inkasso GmbH erhalten, sollten Sie aufpassen. Denn dieser Anwalt versucht rechtlich zweifelhafte Forderungen für… mehr

Mahnung von Kanzlei Auer Witte Thiel erhalten? Achtung Abofallen-Abzocke!

Mahnung von Kanzlei Auer Witte Thiel erhalten? Achtung Abofallen-Abzocke!

Wer von der Kanzlei Auer Witte Thiel eine Mahnung erhalten hat, sollte aufpassen. Er ist höchstwahrscheinlich in eine Abofalle geraten. mehr