BVerfG, 23.10.2013 - 1 BvR 1843/11 - Gerichtliche Kontrolle der Angemessenheit vertraglich vereinbarter Vergütungen für eine Werknutzung; Rechtmäßigkeit eines staatlichen Eingriffs in das Recht auf einzelvertragliche Vereinbarung des Entgelts für berufliche Leistungen

Bundesverfassungsgericht
Urt. v. 23.10.2013, Az.: 1 BvR 1843/11
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 23.10.2013
Referenz: JurionRS 2013, 49348
Aktenzeichen: 1 BvR 1843/11
 

Fundstelle:

ZAP EN-Nr. 10/2014

Hinweis:

Hinweis: Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter: BVerfG - 23.10.2013 - AZ: 1 BvR 1842/11

In den Verfahren
über
die Verfassungsbeschwerden
der C. GmbH & Co. KG,
- Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Redeker, Seilner, Dahs, Willy-Brandt-Allee 11, 53113 Bonn -
I.  1. unmittelbar gegen

a) den Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 7. April 2011 -1 ZR 20/09-,
b) das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 20. Januar 2011 in der Fassung des Berichtigungsbeschlusses
vom 7. April 2011 -1 ZR 20/09-,
2. mittelbar gegen

a) § 32 Abs. 1 Satz 3 und Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz) vom 9. September 1965 (BGBl. I S. 1273) in der Fassung des Gesetzes zur Stärkung der vertraglichen Stellung von Urhebern und ausübenden Künstlern vom 22. März 2002 (BGBIIS. 1155),
b) § 132 Abs. 3 Satz 3 des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz) vom 9. September 1965 (BGBl. I S. 1273) in der Fassung des Gesetzes zur Stärkung der vertraglichen Stellung von Urhebern und ausübenden Künstlern vom 22. März 2002 (BGBl. I S. 1155), geändert durch Art. 1 Nr. 48 Buchstabe b des Gesetzes zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft vom 10. September 2003 (BGBl. I S. 1774)
-1 BvR 1842/11 -,
II.  1. unmittelbar gegen

a) den Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 7. April 2011 -1 ZR 19/09-,
b) das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 20. Januar 2011 in der Fassung des Berichtigungsbeschlusses
vom 7. April 2011 -1 ZR 19/09-,
2. mittelbar gegen

§ 32 Abs. 1 Satz 3 und Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz) vom 9. September 1965 (BGBl. I S. 1273) in der Fassung des Gesetzes zur Stärkung der vertraglichen Stellung von Urhebern und ausübenden Künstlern vom 22. März 2002 (BGBIIS. 1155)
-1 BvR 1843/11 -
hat das Bundesverfassungsgericht - Erster Senat -unter Mitwirkung der Richterinnen und Richter Vizepräsident Kirchhof,
Gaier,
Eichberger,
Schluckebier,
Masing,
Paulus,
Baer,
Britz am 23. Oktober 2013 beschlossen:

Tenor:

Die Verfassungsbeschwerden werden zurückgewiesen.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Geistiges Eigentum und Urheberrecht könnten Sie interessieren

Streit um den Kussmund

Streit um den Kussmund

Urheberschutz: Die Klage der AIDA-Verantwortlichen landet vor dem BGH mehr

Tweet ist nicht urheberrechtlich geschützt

Tweet ist nicht urheberrechtlich geschützt

„Wann genau ist aus „Sex, Drugs & Rock n Roll“ eigentlich „Laktoseintoleranz, Veganismus & Helene Fischer“ geworden?“ Irgendwer hat es gepostet, irgendwer fand's lustig und hat's… mehr

Reform des Urhebervertragsrechts

Reform des Urhebervertragsrechts

Die rechtliche Position und der Anspruch auf Vergütung von Urhebern, Autoren und anderen freischaffenden Kreativen wird sich in diesem Jahr verbessern. Bundestag und Bundesrat haben Mitte Dezember 20… mehr