BVerfG, 21.07.2010 - 1 BvR 420/09 - Verfassungswidrigkeit der Regelung des Sorgerechts für unverheiratete Väter; Vereinbarkeit von § 1626a Abs. 1 Nr. 1 und § 1672 Abs. 1 BGB in der Fassung des Gesetzes zur Reform des Kindschaftsrechts (Kindschaftsrechtsreformgesetz) vom 16. Dezember 1997 mit Art. 6 Abs. 2 GG; Gemeinsame Übertragung der elterlichen Sorge oder eines Teils der elterlichen Sorge auf Antrag eines Elternteils durch das Familiengericht; Voraussetzungen für die Übertragung der elterlichen Sorge oder eines Teils der elterlichen Sorge auf den Vater

Bundesverfassungsgericht
Urt. v. 21.07.2010, Az.: 1 BvR 420/09
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 21.07.2010
Referenz: JurionRS 2010, 20642
Aktenzeichen: 1 BvR 420/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Bad Oeynhausen - 30.06.2008 - AZ: 23 F 109/08

OLG Hamm - 20.11.2008 - AZ: 1 UF 180/08

AG Bad Oeynhausen - 08.01.2009 - AZ: 43 F 3/09

Fundstellen:

BVerfGE 127, 132 - 165

BGBl I 2010, 1173

Blätter 2010, 123-124 (Pressemitteilung)

DÖV 2010, 902

EuGRZ 2010, 510-520

FamPra.ch 2010, 936-945

FamRB 2010, 301-302

FamRZ 2010, 1403-1410

FamRZ 2011, 452

FF 2010, 421

FF 2010, 507

FK 2010, 158

FK 2010, 178

FPR 2010, 5-6 (Pressemitteilung)

FPR 2010, 465-474

FStBay 2011, 295-299

FStBW 2011, 18-21

FStHe 2011, 243-246

FStNds 2011, 359-361

FuR 2010, 691-694

JAmt 2010, 313-321

JR 2011, 203-210

JuS 2011, 857-858

JZ 2010, 1004-1010

KomVerw/B 2011, 18-21

KomVerw/LSA 2011, 18-20

KomVerw/MV 2011, 14-17

KomVerw/S 2011, 17-19

KomVerw/T 2011, 15-18

MDR 2010, 1187-1188

NJ 2010, 467-469

NJW 2010, 3008-3015

NJW-Spezial 2010, 549

NWB 2010, 2520-2521

NWB direkt 2010, 846-847

RdW 2010, 633-635

VR 2010, 393

ZAP EN-Nr. 0/2010

ZAP EN-Nr. 518/2010

ZAR 2010, 30

ZFE 2010, 322

ZFE 2011, 27-28

ZKJ 2010, 371

Verfahrensgegenstand:

Verfassungsbeschwerde
des Herrn F...,
...

  1. 1.

    unmittelbar gegen

    1. a)

      den Beschluss des Amtsgerichts Bad Oeynhausen vom 8. Januar 2009 - 43 F 3/09 -,

    2. b)

      den Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 20. November 2008 - 1 UF 180/08 -,

    3. c)

      den Beschluss des Amtsgerichts Bad Oeynhausen vom 30. Juni 2008 - 23 F 109/08 -,

  2. 2.

    mittelbar gegen § 1626a, § 1672 Abs. 1, § 1680 Abs. 3 BGB

Redaktioneller Leitsatz:

§ 1626a Abs. 1 Nr. 1 BGB und § 1672 Abs. 1 BGB sind mit Art. 6 Abs. 2 GG unvereinbar, weil dem Vater eines nichtehelichen Kindes der Zugang zur Sorgetragung für sein Kind bei Weigerung der Mutter, hierzu die Zustimmung zu erteilen, generell verwehrt ist.

In dem Verfahren
...
hat das Bundesverfassungsgericht - Erster Senat -
unter Mitwirkung
der Richterin und Richter Vizepräsident Kirchhof, Hohmann-Dennhardt, Bryde, Gaier, Eichberger, Schluckebier, Masing
am 21. Juli 2010
beschlossen:

Tenor:

  1. 1.

    § 1626a Absatz 1 Nummer 1 und § 1672 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches in der Fassung des Gesetzes zur Reform des Kindschaftsrechts (Kindschaftsrechtsreformgesetz) vom 16. Dezember 1997 (Bundesgesetzblatt I Seite 2942) sind mit Artikel 6 Absatz 2 des Grundgesetzes unvereinbar.

  2. 2.

    Bis zum Inkrafttreten einer gesetzlichen Neuregelung ist § 1626a des Bürgerlichen Gesetzbuches mit der Maßgabe anzuwenden, dass das Familiengericht den Eltern auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge gemeinsam überträgt, soweit zu erwarten ist, dass dies dem Kindeswohl entspricht.

  3. 3.

    Bis zum Inkrafttreten einer gesetzlichen Neuregelung ist § 1672 des Bürgerlichen Gesetzbuches mit der Maßgabe anzuwenden, dass das Familiengericht dem Vater auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge überträgt, soweit eine gemeinsame elterliche Sorge nicht in Betracht kommt und zu erwarten ist, dass dies dem Kindeswohl am besten entspricht.

  4. 4.

    Der Beschluss des Amtsgerichts Bad Oeynhausen vom 30. Juni 2008 - 23 F 109/08 - verletzt den Beschwerdeführer in seinem Grundrecht aus Artikel 6 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes. Der Beschluss wird aufgehoben. Damit werden der Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 20. November 2008 - 1 UF 180/08 - und der Beschluss des Amtsgerichts Bad Oeynhausen vom 8. Januar 2009 - 43 F 3/09 - gegenstandslos. Die Sache wird an das Amtsgericht Bad Oeynhausen zurückverwiesen.

  5. 5.

    Die Bundesrepublik Deutschland und das Land Nordrhein-Westfalen haben dem Beschwerdeführer seine notwendigen Auslagen je zur Hälfte zu erstatten.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sorgerechtsregelung für nicht eheliche Kinder für verfassungswidrig

Sorgerechtsregelung für nicht eheliche Kinder für verfassungswidrig

Für alle, die die aktuelle Entwicklung im Familienrecht aufgrund ihres Sommerurlaubes verpasst haben, noch einmal ein kleiner Rückblick auf eine wichtige Entscheidung:  Das Bundesverfassungsgericht…

 mehr

Bundesverfassungsgericht kippt alleiniges Sorgerecht nichtverheirateter Mütter

Bundesverfassungsgericht kippt alleiniges Sorgerecht nichtverheirateter Mütter

In einem Grundsatzurteil hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe kürzlich die gesetzlichen Regelungen, die unverheirateten Vätern bislang lediglich dann ein Sorgerecht für ein… mehr