BVerfG, 21.07.2010 - 1 BvL 11/06 - Vereinbarkeit von § 22b Abs. 1 S. 1 Fremdrentengesetz (FRG) und dessen rückwirkende Inkraftsetzung zum 7. Mai 1996 mit dem Grundgesetz im Hinblick auf die Beschränkung der Höhe von allein auf Zeiten nach dem Fremdrentengesetz beruhenden, noch nicht bestandskräftigen Hinterbliebenenrenten

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 21.07.2010, Az.: 1 BvL 11/06
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 21.07.2010
Referenz: JurionRS 2010, 24035
Aktenzeichen: 1 BvL 11/06
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

SG Berlin - 29.03.2004 - AZ: S 18 KN 25/03

BSG - 21.06.2005 - AZ: B 8 KN 4/04 R

BSG - 29.08.2006 - AZ: B 13 RJ 47/04 R

BSG - 29.08.2006 - AZ: B 13 RJ 8/05 R

BSG - 29.08.2006 - AZ: B 13 R 7/06 R

Fundstellen:

BVerfGE 126, 369 - 400

ZAP EN-Nr. 602/2010

Hinweis:

Hinweis: Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter:
BVerfG - 21.07.2010 - 1 BvR 2530/05

Weitere Verbundverfahren
BVerfG - 21.07.2010 - 1 BvL 12/06
BVerfG - 21.07.2010 - 1 BvL 13/06

Verfahrensgegenstand:

Verfassungsbeschwerde
der Frau S...

  1. 1.

    unmittelbar gegen

    1. a)

      das Urteil des Bundessozialgerichts vom 21. Juni 2005 - B 8 KN 4/04 R -,

    2. b)

      das Urteil des Sozialgerichts Berlin vom 29. März 2004 - S 18 KN 25/03 -,

  2. 2.

    mittelbar gegen

    1. a)

      Art. 15 Abs. 3 des Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Nachhaltigkeitsgesetz) vom 21. Juli 2004 (BGBl I S. 1791),

    2. b)

      § 22b des Fremdrentengesetzes in der Fassung des Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Nachhaltigkeitsgesetz) vom 21. Juli 2004 (BGBl I S. 1791)

      - 1 BvR 2530/05 -,

      und in den Verfahren zur verfassungsrechtlichen Prüfung,

      ob Art. 15 Abs. 3 des Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Nachhaltigkeitsgesetz) vom 21. Juli 2004 (BGBl I S. 1791) insoweit gegen das Rechtsstaatsprinzip gemäß Art. 20 Abs. 3 des Grundgesetzes (hier: Verbot echter Rückwirkung von Gesetzen) verstößt, als er Art. 9 Nr. 2 RV-Nachhaltigkeitsgesetz mit Wirkung ab einem Zeitpunkt vor der Verkündung des Gesetzes am 26. Juli 2004 in Kraft setzt (hier: rückwirkend zum Zeitpunkt des Inkrafttretens von § 22b des Fremdrentengesetzes am 7. Mai 1996)

      - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Bundessozialgerichts vom 29. August 2006 (B 13 RJ 47/04 R),

      - 1 BvL 11/06 -,

      - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Bundessozialgerichts vom 29. August 2006 (B 13 RJ 8/05 R),

      - 1 BvL 12/06 -,

      - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Bundessozialgerichts vom 29. August 2006 (B 13 R 7/06 R),

      - 1 BvL 13/06 -

Amtlicher Leitsatz:

§ 22b Abs. 1 Satz 1 Fremdrentengesetz in der Fassung des Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Nachhaltigkeitsgesetz - RVNG) vom 21. Juli 2004 (BGBl I S. 1791) und dessen rückwirkende Inkraftsetzung zum 7. Mai 1996 sind mit dem Grundgesetz vereinbar, soweit hierdurch die Höhe solcher Hinterbliebenenrenten beschränkt wird, die allein auf Zeiten nach dem Fremdrentengesetz beruhen und die ohne die in § 22b Abs. 1 Satz 1 Fremdrentengesetz in der Fassung des RV-Nachhaltigkeitsgesetzes vorgesehene Beschränkung noch nicht bestandskräftig gewährt worden sind.

In dem Verfahren
...
hat das Bundesverfassungsgericht - Erster Senat -
unter Mitwirkung
der Richterin und Richter
Vizepräsident Kirchhof,
Hohmann-Dennhardt,
Bryde,
Gaier,
Eichberger,
Schluckebier,
Masing,
Paulus
am 21. Juli 2010
beschlossen:

Tenor:

  1. 1.

    Artikel 15 Absatz 3 des Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Nachhaltigkeitsgesetz) vom 21. Juli 2004 (Bundesgesetzblatt I Seite 1791) ist mit dem Grundgesetz vereinbar, soweit hierdurch die Höhe solcher Hinterbliebenenrenten beschränkt wird, die allein auf Zeiten nach dem Fremdrentengesetz beruhen und die ohne die in § 22b Absatz 1 Satz 1 Fremdrentengesetz in der Fassung des RV-Nachhaltigkeitsgesetzes vorgesehene Beschränkung noch nicht bestandskräftig gewährt worden sind.

  2. 2.

    Die Verfassungsbeschwerde wird zurückgewiesen.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr