BVerfG, 17.01.2012 - 2 BvL 4/09 - Garantie einer umfassenden Rechtsstellung von ehemals bei der Deutschen Bundespost beschäftigten Beamten als Bundesbeamte neben dem Status als Bundesbeamte; Schutz vor Aufhebung oder Änderung einer nicht geschützten einfachgesetzlichen Regelung beim Übergang bestehender Rechte der Beamten

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 17.01.2012, Az.: 2 BvL 4/09
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 17.01.2012
Referenz: JurionRS 2012, 11260
Aktenzeichen: 2 BvL 4/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

VG Saarlouis - 05.10.2006 - AZ: VG 3 K 22/05

VG Saarlouis - 05.10.2006 - AZ: VG 3 K 318/05

VG Saarlouis - 05.10.2006 - AZ: VG 3 K 336/05

OVG Saarland - 05.09.2007 - AZ: 1 R 35/06

OVG Saarland - 05.09.2007 - AZ: OVG 1 R 36/06

OVG Saarland - 05.09.2007 - AZ: OVG 1 R 37/06

BVerwG - 11.12.2008 - AZ: BVerwG 2 C 121.07

nachgehend:

BVerwG - 09.04.2013 - AZ: BVerwG 2 C 5.12

Rechtsgrundlagen:

Art. 3 Abs. 1 GG

Art. 33 Abs. 5 GG

Art. 143b Abs. 3 S. 1 GG

§ 10 Abs. 1 PostPersRG

§ 10 Abs. 2 PostPersRG

Fundstellen:

BVerfGE 130, 52 - 75

BGBl I 2012, 507

DÖV 2012, 441

DVBl 2012, 3

NVwZ 2012, 5-6

NVwZ 2012, 627-631

ZAP 2012, 398

ZAP EN-Nr. 228/2012

ZBR 2012, 304-308

Verfahrensgegenstand:

Verfassungsrechtliche Prüfung,ob § 10 Absatz 1 des Gesetzes zum Personalrecht der Beschäftigten der früheren Deutschen Bundespost (Postpersonalrechtsgesetz - PostPersRG) in der Fassung des Artikel 1 Nummer 5 Buchstabe a des Ersten Gesetzes zur Änderung des Postpersonalrechtsgesetzes vom 9. November 2004 (Bundesgesetzblatt I Seite 2774) mit Artikel 3 Absatz 1 und Artikel 143b Absatz 3 Satz 1 und 3 des Grundgesetzes unvereinbar und nichtig ist,

Amtlicher Leitsatz:

Art. 143b Abs. 3 Satz 1 GG garantiert den ehemals bei der Deutschen Bundespost beschäftigten Beamten neben ihrem Status als Bundesbeamte auch die mit diesem Status verbundene, sich aus ihm ableitende umfassende Rechtsstellung der Bundesbeamten. Art. 143b Abs. 3 Satz 1 GG vermittelt dagegen keinen Schutz vor Änderung oder Aufhebung der nicht durch Art. 33 Abs. 5 GG geschützten, nur aufgrund einfachgesetzlicher Regelung beim Übergang bestehenden Rechte der Beamten.

In dem Verfahren
.. .zur - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 11. Dezember 2008 - BVerwG 2 C 121.07 - in der Fassung des Beschlusses vom 31. März 2011 - hat das Bundesverfassungsgericht - Zweiter Senat -
unter Mitwirkung der Richterinnen und Richter Präsident Voßkuhle,
Lübbe-Wolff,
Gerhardt,
Landau,
Huber,
Hermanns
am 17. Januar 2012 beschlossen:

Tenor:

§ 10 Absatz 1 des Gesetzes zum Personalrecht der Beschäftigten der früheren Deutschen Bundespost (Postpersonalrechtsgesetz - PostPersRG) in der Fassung des Artikel 1 Nummer 5 Buchstabe a des Ersten Gesetzes zur Änderung des Postpersonalrechtsgesetzes vom 9. November 2004 (Bundesgesetzblatt I Seite 2774) ist mit dem Grundgesetz vereinbar.

Diese Artikel im Bereich Wirtschaft und Gewerbe könnten Sie interessieren

KG Berlin zur nachträglichen Installation eines GmbH-Aufsichtsrats

KG Berlin zur nachträglichen Installation eines GmbH-Aufsichtsrats

Streit kommt bekanntlich in den besten Familien vor und natürlich auch unter den Gesellschaftern einer GmbH. Vor dem Kammergericht Berlin stritten sich GmbH-Gesellschafter über die nachträgliche… mehr

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) privilegiert ihre Gesellschafter und nicht ihren Geschäftsführer. Dieser hat als Organ fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen und dabei die… mehr

Der Anspruch einzelner Gesellschafter auf die Verlegung einer Gesellschafterversammlung

Der Anspruch einzelner Gesellschafter auf die Verlegung einer Gesellschafterversammlung

Es ist nicht immer leicht einen Termin für eine anstehende Gesellschafterversammlung zu finden, der tatsächlich allen Gesellschaftern passt. Unter welchen Umständen ein verhinderter Gesellschafter… mehr