BVerfG, 12.10.2011 - 2 BvR 236/08 - Verfassungsmäßigkeit des Gesetz zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen sowie zur Umsetzung der RL 2006/24/EG v. 21.12. 2007

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 12.10.2011, Az.: 2 BvR 236/08
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 12.10.2011
Referenz: JurionRS 2011, 29712
Aktenzeichen: 2 BvR 236/08
 

Rechtsgrundlagen:

Art. 1 Gesetz zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen sowie zur Umsetzung der Richtlinie 2006/24/EG vom 21. Dezember 2007

Art. 2 Gesetz zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen sowie zur Umsetzung der Richtlinie 2006/24/EG vom 21. Dezember 2007

RL 2006/24/EG

§ 100a Abs. 2 StPO

§ 100a Abs. 4 StPO

§ 101 Abs.  6 StPO

§ 100b Abs. 4 S. 2 StPO

§ 160a StPO

Fundstellen:

BVerfGE 129, 208 - 268

AnwBl 2012, 192

BFH/NV 2012, 366

CR 2012, 97-98

DÖV 2012, 202

DStR 2012, 537-538

DStRE 2012, 773-777

DVBl 2012, 3

EuGRZ 2011, 696-713

HFR 2012, 208-211

JuS 2012, 374

JuS 2012, 10

K&R 2012, 50

KP 2012, 44-45

NJW 2012, 833-843

NJW-Spezial 2012, 24

NWB 2012, 361

NWB direkt 2012, 108

Polizei 2012, 54-56 (Pressemitteilung)

StRR 2012, 57-59

StuB 2012, 168

StV 2012, 257-266

wistra 2012, 3-4

WM 2012, 415-424

ZAP EN-Nr. 24/2012

ZAP 2012, 13-14

ZUM-RD 2012, 61-81

Hinweis:

Hinweis: Verbundenes Verfahren

Verbundverfahren:
BVerfG - 12.10.2011 - AZ: 2 BvR 237/08
BVerfG - 12.10.2011 - AZ: 2 BvR 422/08

Amtlicher Leitsatz:

Zur Verfassungsmäßigkeit von Vorschriften des Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung vom 21. Dezember 2007 (§ 100a Abs. 2 und 4, § 101 Abs. 4 bis 6 und § 160a StPO).

In den Verfahren

über die Verfassungsbeschwerden

  1. I.
    1. 1.

      des Herrn Dr. M...,

    2. 2.

      des Herrn Dr. M...,

    3. 3.

      des Herrn Dr. G...,

    4. 4.

      der Frau M...,

    5. 5.

      des Herrn M...,

    6. 6.

      des Herrn B...,

    7. 7.

      der Frau H...,

    - Bevollmächtigter zu 2.-7.: Rechtsanwalt Dr. Martin Mozek, Arndtstraße 16, 53113 Bonn -

    gegen

    Artikel 1 und 2 des Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen sowie zur Umsetzung der Richtlinie 2006/24/EG vom 21. Dezember 2007 (BGBl. I S. 3198), soweit eine Verletzung von Grundrechten durch § 100a Abs. 2 und 4, § 100f, § 110 Abs. 3 und § 160a StPO gerügt wird

    - 2 BvR 236/08 -,

  2. II.

    des Herrn R..., - Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Martin Mozek, Arndtstraße 16, 53113 Bonn -

    gegen

    Artikel 1 und 2 des Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen sowie zur Umsetzung der Richtlinie 2006/24/EG vom 21. Dezember 2007 (BGBl. I S. 3198), soweit eine Verletzung von Grundrechten durch § 100a Abs. 2 und 4, § 100f und § 110 Abs. 3 StPO gerügt wird

    - 2 BvR 237/08 -,

  3. III.
    1. 1.

      des Herrn Dr. H...,

    2. 2.

      des Herrn Dr. S...,

    3. 3.

      des Herrn V...,

    4. 4.

      des Herrn Dr. L...,

    5. 5.

      des Herrn K...,

    6. 6.

      der Frau P...,

    7. 7.

      der Frau L...,

    8. 8.

      des Herrn B...,

    9. 9.

      des Herrn S...,

    10. 10.

      des Herrn F...,

    11. 11.

      der Frau S...,

    12. 12.

      des Herrn Dr. W...,

    13. 13.

      des Herrn Prof. Dr. S...,

    14. 14.

      des Herrn W...,

    - Bevollmächtigter zu 2.-14.: Rechtsanwalt Dr. Dr. h.c. Burkhard Hirsch, Rheinallee 120, 40545 Düsseldorf -

    gegen

    das Gesetz zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen sowie zur Umsetzung der Richtlinie 2006/24/EG vom 21. Dezember 2007 (BGBl. I S. 3198), soweit eine Verletzung von Grundrechten durch § 100a Abs. 4 Satz 1, § 100f Abs. 1 und 2, 101 Abs. 4 Sätze 3 bis 5, Abs. 5 und 6 und § 160a StPO gerügt wird

    - 2 BvR 422/08 -

hat das Bundesverfassungsgericht - Zweiter Senat -
unter Mitwirkung der Richterinnen und Richter
Präsident Voßkuhle, Di Fabio, Mellinghoff, Lübbe-Wolff, Gerhardt, Landau, Huber, Hermanns
am 12. Oktober beschlossen:

Tenor:

Die Verfahren werden zur gemeinsamen Entscheidung verbunden.

Die Verfassungsbeschwerden werden zurückgewiesen.

Diese Artikel im Bereich Internet, IT und Telekommunikation könnten Sie interessieren

Warnung vor neuem Verschlüsselungstrojaner Goldeneye

Warnung vor neuem Verschlüsselungstrojaner Goldeneye

Besonders Personalabteilungen sollten vorsichtig sein, wenn sie eine E-Mail von einem „Rolf Drescher“ erhalten. Sonst werden sie schnell das Opfer des Verschlüsselungstrojaners Goldeneye. Dieser… mehr

Warnung vor Abzocke Plattform ɢoogle.com

Warnung vor Abzocke Plattform ɢoogle.com

Google Nutzer sollten sich vor ɢoogle.com in Acht nehmen. Ansonsten geraten Sie schnell in eine Abofalle und Ihr Rechner ist in Gefahr. mehr

Telekom-Störung in Deutschland – Haben Betroffene Anspruch auf Schadensersatz?

Telekom-Störung in Deutschland – Haben Betroffene Anspruch auf Schadensersatz?

Über 900.000 Telekom-Kunden sind teilweise bereits seit Sonntag von dem Ausfall bundesweit betroffen. Die Störung umfasst sowohl Internet, Telefonie als auch das Fernsehen. Eine mögliche… mehr