BVerfG, 12.03.2012 - 2 BvR 2607/11 - Verfassungsbeschwerde eines Beamten gegen dienstliche Weisung zur Verrichtung der Dienstgeschäfte unter Verwendung einer qualifizierten elektronischen Signatur; Notwendigkeit der Ausschöpfung des fachgerichtlichen Rechtschutzes vor Anrufung des Bundesverfassungsgerichts

Bundesverfassungsgericht
Urt. v. 12.03.2012, Az.: 2 BvR 2607/11
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 12.03.2012
Referenz: JurionRS 2012, 15892
Aktenzeichen: 2 BvR 2607/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

VG München - 01.06.2011 - AZ: M 21 E 11.2392

VG München - 01.06.2011 - AZ: M 21 E 11.2385

VGH Bayern - 02.11.2011 - AZ: 6 CE 11.1342

VGH Bayern - 02.11.2011 - AZ: 6 CE 11.1346

Rechtsgrundlagen:

§ 2 Nr. 3 SigG

§ 5 Abs. 2 EAPatV

§ 90 Abs. 2 S. 1 BVerfGG

Hinweis:

Hinweis: Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter: BVerfG - 12.03.2012 - AZ: 2 BvR 2606/11

In den Verfahren über
die Verfassungsbeschwerden

1.

des Herrn Dr. J ...,

gegen a)

den Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 2. November 2011 - 6 CE 11.1342 -,

b)

den Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichts München vom 1. Juni 2011 - M 21 E 11.2392 -,

c)

die dienstliche Weisung der Präsidentin des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) vom 12. Mai 2011/18. Mai 2011

- 2 BvR 2606/11 -,

2.

des Herrn G ...,

gegen a)

den Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 2. November 2011 - 6 CE 11.1346 -,

b)

den Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichts München vom 1. Juni 2011 - M 21 E 11.2385 -,

c)

die dienstliche Weisung der Präsidentin des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) vom 12. Mai 2011/18. Mai 2011

- 2 BvR 2607/11 -

hat die 1. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch

den Präsidenten Voßkuhle
und die Richter Gerhardt und Landau

gemäß § 93b in Verbindung mit § 93a BVerfGG in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473) am 12. März 2012 einstimmig beschlossen:

Tenor:

Die Verfassungsbeschwerden werden nicht zur Entscheidung angenommen.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Internet, IT und Telekommunikation könnten Sie interessieren

Rechtsanwalt Falk Reichwald treibt Forderungen für Abofallen ein

Rechtsanwalt Falk Reichwald treibt Forderungen für Abofallen ein

Wenn Sie eine Zahlungsaufforderung von Rechtsanwalt Falk Reichwald für die National Inkasso GmbH erhalten, sollten Sie aufpassen. Denn dieser Anwalt versucht rechtlich zweifelhafte Forderungen für… mehr

Mahnung von Kanzlei Auer Witte Thiel erhalten? Achtung Abofallen-Abzocke!

Mahnung von Kanzlei Auer Witte Thiel erhalten? Achtung Abofallen-Abzocke!

Wer von der Kanzlei Auer Witte Thiel eine Mahnung erhalten hat, sollte aufpassen. Er ist höchstwahrscheinlich in eine Abofalle geraten. mehr

Ist die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft aus Berlin nur bis 50.000 EUR für Rechtsanwälte zuständig?

Ist die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft aus Berlin nur bis 50.000 EUR für Rechtsanwälte zuständig?

Im Merkblatt der Bundesrechtsanwaltskammer zu den neuen Hinweispflichten zur außergerichtlichen Streitbeilegung heißt es: Zuständige Verbraucherschlichtungsstelle ist für vermögensrechtliche… mehr