BVerfG, 11.01.2011 - 1 BvR 555/09 - Verfassungsbeschwerde gegen § 77 Abs. 2 S. 1 Nr. 3 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch (SGB VI); Vereinbarkeit der Kürzung des Zugangsfaktors bei Renten wegen Erwerbsminderung nach SGB VI bei Beginn des Rentenbezugs vor der Vollendung des 60. Lebensjahres mit dem Grundgesetz; Grundrechtlicher Schutz von Rentenanwartschaften durch das Grundrecht auf Eigentum; Vereinbarkeit des Anspruch auf Erwerbsminderungsrente mit dem Benachteiligungsverbot

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 11.01.2011, Az.: 1 BvR 555/09
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 11.01.2011
Referenz: JurionRS 2011, 10802
Aktenzeichen: 1 BvR 555/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

SG Braunschweig - 15.06.2007 - AZ: S 13 RA 252/03

LSG Niedersachsen-Bremen - 20.09.2007 - AZ: L 2 R 415/07

BSG - 25.11.2008 - AZ: B 5 R 112/08 R

Fundstelle:

ZAP EN-Nr. 161/2011

Hinweis:

Hinweis: Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter:
BVerfG - 11.01.2011 - AZ: 1 BvR 3588/08

Verfahrensgegenstand:

Die Verfassungsbeschwerde

  1. I.

    des Herrn L...

    1. 1.

      unmittelbar gegen

      a)
      das Urteil des Bundessozialgerichts vom 14. August 2008 - B 5 R 140/07 R -,

      b)
      das Urteil des Sozialgerichts Schleswig vom 21. November 2007 - S 6 R 64/07 -,

      c)
      den Widerspruchsbescheid der Deutschen Rentenversicherung Nord vom 21. März 2007 - 26251253L019-8290 -,

      d)
      den Bescheid der Deutschen Rentenversicherung Nord vom 10. Juli 2006 - 26251253L019-2525 -,

    2. 2.

      mittelbar gegen § 77 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 SGB VI in der ab 1. Januar 2001 geltenden Fassung des Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit vom 20. Dezember 2000 (BGBl I S. 1827)

    - 1 BvR 3588/08 -,

  2. II.

    der Frau H...

    1. 1.

      unmittelbar gegen

      a)
      das Urteil des Bundessozialgerichts vom 25. November 2008 - B 5 R 112/08 R -,

      b)
      das Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 20. September 2007 - L 2 R 415/07 -,

      c)
      das Urteil des Sozialgerichts Braunschweig vom 15. Juni 2007 - S 13 RA 252/03 -,

      d)
      den Widerspruchsbescheid der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (heute: Deutsche Rentenversicherung Bund) vom 20. Oktober 2003 - Vers.Nr.: 29 160644 Z 507 SG -,

      e)
      den Bescheid der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (heute: Deutsche Rentenversicherung Bund) vom 14. Juli 2003 - Vers.Nr.: 29 160644 Z 507 -,

    2. 2.

      mittelbar gegen § 77 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 SGB VI in der ab 1. Januar 2001 geltenden Fassung des Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit vom 20. Dezember 2000 (BGBl I S. 1827)

    - 1 BvR 555/09 -

Amtlicher Leitsatz:

Die Kürzung des Zugangsfaktors bei Renten wegen Erwerbsminderung nach § 77 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 SGB VI in der ab dem 1. Januar 2001 geltenden Fassung des Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit vom 20. Dezember 2000 (BGBl I S. 1827) ist mit dem Grundgesetz vereinbar, auch wenn der Rentenbezug vor der Vollendung des 60. Lebensjahres beginnt.

In den Verfahren
...
hat das Bundesverfassungsgericht - Erster Senat -
unter Mitwirkung
der Richterin und Richter Vizepräsident Kirchhof, Hohmann-Dennhardt, Bryde, Gaier, Eichberger, Schluckebier, Masing, Paulus
am 11. Januar 2011
beschlossen:

Tenor:

Die Verfassungsbeschwerden werden zurückgewiesen.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr