BSG, 31.08.2011 - GS 2/10 - Leistungsträger darf Rechtsfolgen einer gegenüber dem Sozialleistungsberechtigten durchgeführten Verrechnung von öffentlich-rechtlichen Ansprüchen mit ihm obliegenden Geldleistungen durch Verwaltungsakt regeln; Anspruch auf Altersrente; Zulässigkeit der Erklärung einer Verrechnung mit Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe durch Verwaltungsakt

Bundessozialgericht
Beschl. v. 31.08.2011, Az.: GS 2/10
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 31.08.2011
Referenz: JurionRS 2011, 29415
Aktenzeichen: GS 2/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

SG Hildesheim - 27.07.2007 - AZ: S 4 R 280/06

LSG Niedersachsen-Bremen - 07.02.2008 - AZ: L 10 R 480/07

Rechtsgrundlagen:

§ 52 SGB I

§ 39 SGB X

Fundstellen:

BSGE 109, 81 - 86

Breith. 2012, 300-304

DStR 2012, 468

FA 2012, 96

SGb 2012, 492-494

in dem Rechtsstreit

Az: GS 2/10

L 10 R 480/07 (LSG Niedersachsen-Bremen)

S 4 R 280/06 (SG Hildesheim)

............................................................................................................,

Kläger und Revisionsbeklagter,

Prozessbevollmächtigter: .........................................,

gegen

Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover,

Kurt-Schumacher-Straße 20, 38102 Braunschweig,

Beklagte und Revisionsklägerin,

beigeladen:

Bundesagentur für Arbeit,

Regensburger Straße 104, 90478 Nürnberg,

Revisionsklägerin.

Der Große Senat des Bundessozialgerichts hat ohne mündliche Verhandlung am 31. August 2011 durch den Präsidenten M a s u c h , die Vizepräsidentin Dr. W e t z e l - S t e i n w e d e l , die Vorsitzenden Richter Prof. Dr. U d s c h i n g , Dr. H a m b ü c h e n , Eicher, Prof. Dr. W e n n e r , Prof. Dr. V o e l z k e , Dr. K r e t s c h m e r , die Richter K r u s c h i n s k y , Prof. Dr. S p e l l b r i n k , Gasser, die Richterin Dr. G ü n n i k e r sowie die ehrenamtlichen Richter M a i e r , Kovar, Koch, die ehrenamtliche Richterin Dr. T h e r e n , den ehrenamtlichen Richter L e i t e und die ehrenamtliche Richterin H a a s e

beschlossen:

Tenor:

Der Leistungsträger darf die Rechtsfolgen einer einseitig gegenüber dem originär Sozialleistungsberechtigten durchgeführten Verrechnung von öffentlich-rechtlichen Ansprüchen mit ihm obliegenden Geldleistungen nach § 52 SGB I durch Verwaltungsakt regeln.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Bundessozialgericht | Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Bundessozialgericht |  Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Das Bundessozialgericht (BSG - B 6 KA 38/15 R) hat am 30. November 2016 entschieden, dass Vertragsärzte nicht berechtigt sind, ihre Praxis während der Sprechstundenzeiten zu schließen, um an einem… mehr

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Urteil vom 1. Dezember 2016 – I ZR 143/15 – Zuzahlungsverzicht bei Hilfsmitteln mehr

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

In vielen Krankenhäusern wird selbstständiges Pflegepersonal auf der Basis von Honorarverträgen eingesetzt (freie Mitarbeit). Das Risiko, im Rahmen einer Betriebsprüfung zu… mehr