BSG, 27.04.2010 - B 2 U 23/09 R - Weg; Mittagstisch

Bundessozialgericht
Urt. v. 27.04.2010, Az.: B 2 U 23/09 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 27.04.2010
Referenz: JurionRS 2010, 19830
Aktenzeichen: B 2 U 23/09 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LSG Rheinland-Pfalz - 10.08.2009 - AZ: L 2 U 105/09

SG Koblenz - AZ: S 7 U 169/06

Fundstellen:

AuR 2010, 274

AUR 2010, 274

DB 2010, 18

DStR 2010, 1794

FStBW 2010, 966-967

RdW 2010, 576

SGb 2010, 414

in dem Rechtsstreit

Az: B 2 U 23/09 R

L 2 U 105/09 (LSG Rheinland-Pfalz)

S 7 U 169/06 (SG Koblenz)

..................................,

Kläger und Revisionsbeklagter,

Prozessbevollmächtigte: .........................................,

gegen

Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft,

vertreten durch die Geschäftsführung,

diese vertreten durch ...........................

Hildegardstraße 29/30, 10715 Berlin,

Beklagte und Revisionsklägerin,

Prozessbevollmächtigter: .............................................

Der 2. Senat des Bundessozialgerichts hat auf die mündliche Verhandlung vom 27. April 2010 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. M e y e r , die Richter Dr. B e c k e r und M u t s c h l e r sowie die ehrenamtliche Richterin Grützmacher und den ehrenamtlichen Richter K l e e m a n n

für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision der Beklagten werden die Urteile des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz vom 10. August 2009 und des Sozialgerichts Koblenz vom 4. Dezember 2008 aufgehoben, soweit die Beklagte verpflichtet wurde, den Arbeitsunfall vom 7. April 2005 als Versicherungsfall festzustellen, und verurteilt wurde, ihn zu entschädigen, und insoweit die Klagen abgewiesen.

Im Übrigen wird die Revision der Beklagten mit der Maßgabe zurückgewiesen, dass festgestellt wird, dass das Ereignis vom 7. April 2005 ein Arbeitsunfall ist.

Die Beklagte trägt die außergerichtlichen Kosten des Klägers auch in der Revisionsinstanz.