BSG, 25.06.2009 - B 3 KR 2/08 R - Ausstattung mit Hilfsmitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung; zusätzliche Versorgung eines beinamputierten Versicherten mit einer Badeprothese

Bundessozialgericht
Urt. v. 25.06.2009, Az.: B 3 KR 2/08 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.06.2009
Referenz: JurionRS 2009, 24355
Aktenzeichen: B 3 KR 2/08 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

SG Düsseldorf - 05.01.2006 - AZ: S 34 KR 151/03

LSG Nordrhein-Westfalen - 11.12.2007 - AZ: L 11 KR 9/06

Fundstellen:

FA 2010, 94-95

NZS 2010, 144

SGb 2009, 529-530

SGb 2010, 207

SGb 2010, 353-357

Amtlicher Leitsatz:

1. Hat das Landessozialgericht über eine Berufung verfahrensfehlerhaft durch den bestellten Berichterstatter des Senats entschieden, kann im Revisionsverfahren von einer Zurückverweisung abgesehen und durch entschieden werden, wenn feststeht, dass der Rechtsstreit in einer ganz bestimmten Weise zu entscheiden ist (Ergänzung zu BSG vom 8.11.2007 - B 9/9a SB 3/06 R = SozR 4-1500 § 155 Nr 2).

2. Ein beinamputierter Versicherter, der mit einer normalen Laufprothese ausgestattet ist, kann von der Krankenkasse grundsätzlich die zusätzliche Versorgung mit einer wasserfesten Prothese (Badeprothese) beanspruchen (Weiterentwicklung zu BSG vom 10.10.1979 - 3 RK 30/79 = SozR 2200 § 182 Nr 55).

in dem Rechtsstreit

Az: B 3 KR 2/08 R

L 11 KR 9/06 (LSG Nordrhein-Westfalen)

S 34 KR 151/03 (SG Düsseldorf)

.................................................................................................................... ,

Kläger und Revisionskläger,

Prozessbevollmächtigte: ......................................................... ,

gegen

AOK Westfalen-Lippe - Die Gesundheitskasse,

Nortkirchenstraße 103-105, 44263 Dortmund,

Beklagte und Revisionsbeklagte.

Der 3. Senat des Bundessozialgerichts hat auf die mündliche Verhandlung vom 25. Juni 2009 durch den Vorsitzenden Richter Dr. H a m b ü c h e n , die Richter S c h r i e v e r und Dr. S c h ü t z e sowie die ehrenamtliche Richterin G r ü t z m a c h e r und den ehrenamtlichen Richter B u s c h

für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen vom 11. Dezember 2007 geändert und die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Sozialgerichts Düsseldorf vom 5. Januar 2006 zurückgewiesen.

Die Beklagte hat die außergerichtlichen Kosten des Klägers in allen Rechtszügen zu erstatten.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SG München führt BSG-Rechtsprechung bei Genium-Prothese fort

SG München führt BSG-Rechtsprechung bei Genium-Prothese fort

Das SG München hat durch Gerichtsbescheid vom 21. Mai 2014 (S 29 KR 610/13) entschieden, dass ein oberschenkelamputierter GKV-Versicherter Anspruch auf die Versorgung mit einer… mehr