BSG, 12.08.2009 - B 3 KR 10/07 R - Aufnahme von Geräten der nichtinvasiven Magnetfeldtherapie in das Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankensicherung

Bundessozialgericht
Urt. v. 12.08.2009, Az.: B 3 KR 10/07 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 12.08.2009
Referenz: JurionRS 2009, 22509
Aktenzeichen: B 3 KR 10/07 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

SG Köln - 21.01.1999 - AZ: S 1 KR 19/97

LSG Nordrhein-Westfalen - 24.05.2007 - AZ: L 5 KR 245/00

Rechtsgrundlage:

§ 135 Abs. 1 SGB V

Fundstellen:

BSGE 104, 95 - 108

FA 2010, 94

GesR 2009, 630-636

MPR 2010, 7-15

NZS 2010, 558

SGb 2009, 596-597

Amtlicher Leitsatz:

1. Streitigkeiten über die Aufnahme eines Hilfsmittels in das GKV-Hilfsmittelverzeichnis fallen auch dann nicht in die Zuständigkeit der Kammern bzw Senate für Vertragsarztrecht, wenn der G-BA am Verfahren beteiligt ist (Abgrenzung zu BSG vom 6.5.2009 - B 6 A 1/08 R = SozR 4-2500 § 94 Nr 2).

2. In das GKV-Hilfsmittelverzeichnis kann ein Hilfsmittel nicht aufgenommen werden, wenn die zu Grunde liegende Behandlungsmethode ohne positive Empfehlung des G-BA in der ambulanten Versorgung nicht angewandt werden darf und eine solche Empfehlung nicht vorliegt (Bestätigung von BSG vom 31.8.2000 - B 3 KR 21/99 R = BSGE 87, 105 = SozR 3-2500 § 139 Nr 1 und von BSG vom 28.9.2006 - B 3 KR 28/05 R = BSGE 97, 133 = SozR 4-2500 § 139 Nr 2).

3. Einen Anspruch auf Einleitung eines Verfahrens zur Überprüfung der Behandlungsmethode beim G-BA durch die zur Führung des Hilfsmittelverzeichnisses zuständigen Stellen hat ein Hilfsmittelhersteller nur dann, wenn die Studienlage eine positive Abschätzung des Nutzens der Methode als wahrscheinlich erscheinen lässt und ihre positive Bewertung auch nicht aus anderen Gründen als ausgeschlossen erscheint (Weiterentwicklung von BSG vom 31.8.2000 - B 3 KR 21/99 R = BSGE 87, 105 = SozR 3-2500 § 139 Nr 1).

in dem Rechtsstreit

Az: B 3 KR 10/07 R

L 5 KR 245/00 (LSG Nordrhein-Westfalen)

S 1 KR 19/97 (SG Köln)

.......................................,

Klägerin und Revisionsklägerin,

Prozessbevollmächtigter: .......................................,

gegen

GKV-Spitzenverband der Krankenkassen,

Mittelstraße 51, 10117 Berlin,

Beklagter und Revisionsbeklagter,

beigeladen:

Gemeinsamer Bundesausschuss,

Auf dem Seidenberg 3a, 53721 Siegburg.

Der 3. Senat des Bundessozialgerichts hat auf die mündliche Verhandlung vom 12. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter Dr. H a m b ü c h e n , die Richter S c h r i e v e r und Dr. S c h ü t z e sowie die ehrenamtlichen Richter B a u e r und K o c h

für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision der Klägerin gegen das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen vom 24. Mai 2007 wird zurückgewiesen.

Die Klägerin trägt die notwendigen außergerichtlichen Kosten des Beklagten und des Beigeladenen in allen Instanzen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Welche Hilfsmittel übernimmt die GKV?

Welche Hilfsmittel übernimmt die GKV?

Der gesetzliche Leistungsanspruch der ambulanten Heilbehandlung erfasst in der Gesetzlichen Krankenversicherung u.a. auch die Versorgung mit Hilfsmitteln. Aber nicht jedes Hilfsmittel ist… mehr