BSG, 11.09.2009 - B 1 KR 3/09 D - Kostentragung für ein vergaberechtliches Vollstreckungsverfahren aus dem Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherung; Entscheidung des Gerichts nach billigem Ermessen im Sinne von § 161 Abs. 2 S. 1 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO)

Bundessozialgericht
Beschl. v. 11.09.2009, Az.: B 1 KR 3/09 D
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 11.09.2009
Referenz: JurionRS 2009, 23968
Aktenzeichen: B 1 KR 3/09 D
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

OLG Düsseldorf - 16.06.2008 - AZ: VII-Verg 7/08

BGH - 18.12.2008 - AZ: X ZB 26/08

in dem Rechtsstreit

Az: B 1 KR 3/09 D

VII-Verg 7/08 (OLG Düsseldorf)

X ZB 26/08 (Bundesgerichtshof)

........................................,

Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Prozessbevollmächtigte: ......................................,

g e g e n

1. AOK Baden-Württemberg - Die Gesundheitskasse,

Heilbronner Straße 184, 70191 Stuttgart,

2. AOK Bayern - Die Gesundheitskasse,

Carl-Wery-Straße 28, 81739 München,

3. AOK Berlin - Die Gesundheitskasse,

Wilhelmstraße 1, 10963 Berlin,

4. AOK Brandenburg - Die Gesundheitskasse,

Potsdamer Straße 20, 14513 Teltow,

5. AOK Bremen/Bremerhaven,

Bürgermeister-Smidt-Straße 95, 28195 Bremen,

6. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen,

Kölner Straße 8, 65760 Eschborn,

7. AOK Mecklenburg-Vorpommern - Die Gesundheitskasse,

Am Grünen Tal 50, 19063 Schwerin,

8. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen,

Hildesheimer Straße 273, 30519 Hannover,

9. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse,

Kasernenstraße 61, 40213 Düsseldorf,

10. AOK - Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz,

Virchowstraße 30, 67304 Eisenberg,

11. AOK - Die Gesundheitskasse im Saarland,

Halbergstraße 1, 66121 Saarbrücken,

12. AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen,

Sternplatz 7, 01067 Dresden,

13. AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse,

Lüneburger Straße 4, 39106 Magdeburg,

14. AOK Schleswig-Holstein - Die Gesundheitskasse,

Edisonstraße 70, 24145 Kiel,

15. entfällt: ehemals AOK Thüringen,

16. AOK Westfalen-Lippe - Die Gesundheitskasse,

Nortkirchenstraße 103-105, 44263 Dortmund,

Antragsgegnerinnen und Beschwerdegegnerinnen,

Prozessbevollmächtigte zu 1. bis 16.: .................................,

beigeladen:

1. .............................,

Prozessbevollmächtigte: ................................,

2. ............................,

3. .............................,

4. .............................,

Prozessbevollmächtigte: .............................,

5. .............................,

Prozessbevollmächtigte: .............................,

6. .............................,

Prozessbevollmächtigte: .............................,

7. .............................,

Prozessbevollmächtigte: .............................,

8. .............................,

Prozessbevollmächtigte: .............................,

9. .............................,

Prozessbevollmächtigte: .............................,

10. .............................,

11. ...........................

Der 1. Senat des Bundessozialgerichts hat am 11. September 2009 durch den Präsidenten M a s u c h sowie die Richter Dr. K r e t s c h m e r und Dr. H a u c k

beschlossen:

Tenor:

Die Antragstellerin trägt die Kosten des Verfahrens einschließlich der notwendigen außergerichtlichen Kosten der Antragsgegnerinnen. Im Übrigen sind Kosten nicht zu erstatten.

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Kassen-Ärzte dürfen nicht streiken

Kassen-Ärzte dürfen nicht streiken

Streikrecht ist durch das Grundgesetz geschützt - allerdings steht es nicht allen Berufsgruppen zu. mehr

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Bei Patienten, die unter einem Schlafapnoe-Syndrom leiden, wird immer häufiger die Behandlung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene empfohlen. Durch diese Schiene werden Unterkiefer und Zunge nach… mehr

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

Wenn es in so genannten Patientenverfügungen um das "Abschalten lebensverlängernder Maßnahmen" geht, dann ist eigentlich klar, was damit gemeint ist: mehr