BSG, 10.03.2011 - B 3 P 3/10 R

Bundessozialgericht
Urt. v. 10.03.2011, Az.: B 3 P 3/10 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 10.03.2011
Referenz: JurionRS 2011, 18625
Aktenzeichen: B 3 P 3/10 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LSG Niedersachsen-Bremen - 24.02.2010 - AZ: L 15 P 33/06

SG Osnabrück - 23.06.2006 - AZ: S 14 P 40/02

Fundstellen:

BSGE 108, 14 - 28

FA 2011, 351

in dem Rechtsstreit

Az: B 3 P 3/10 R

L 15 P 33/06 (LSG Niedersachsen-Bremen)

S 14 P 40/02 (SG Osnabrück)

......................................................,

Klägerin und Revisionsbeklagte,

Prozessbevollmächtigte: ...........................................,

gegen

Landkreis Osnabrück,

Am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück,

Beklagter und Revisionskläger,

Prozessbevollmächtigte: ........................................... .

Der 3. Senat des Bundessozialgerichts hat auf die mündliche Verhandlung vom 10. März 2011 durch den Vorsitzenden Richter Dr. H a m b ü c h e n , die Richter Schriever und Dr. S c h ü t z e sowie die ehrenamtliche Richterin B i e r m a n n und den ehrenamtlichen Richter D e i c k e

für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision des Beklagten werden die Urteile des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 24. Februar 2010 - L 15 P 33/06 - und des Sozialgerichts Osnabrück vom 23. Juni 2006 geändert, der Bescheid des Beklagten zur Dauerpflege vom 10. August 2000 in der Gestalt des Widerspruchsbescheids vom 19. Juni 2001 aufgehoben und der Beklagte verurteilt, für die Zeit vom 1. Januar 1999 bis zum 30. Juni 2000 der Berechnung von Investitionsfolgeaufwendungen bei den Dauerpflegeplätzen in Höhe von kalendertäglich 44,24 DM (22,62 Euro) zuzustimmen.

Im Übrigen wird die Revision zurückgewiesen.

Der Beklagte hat der Klägerin ein Viertel der außergerichtlichen Kosten in allen Rechtszügen zu erstatten. Im Übrigen sind Kosten nicht zu erstatten.