BSG, 07.09.2010 - B 1 KR 1/10 D - Streitwertfestsetzung für sofortige Beschwerden in Verfahren bei der Sozialgerichtsbarkeit

Bundessozialgericht
Beschl. v. 07.09.2010, Az.: B 1 KR 1/10 D
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 07.09.2010
Referenz: JurionRS 2010, 23863
Aktenzeichen: B 1 KR 1/10 D
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

BKartA - 17.04.2009 - AZ: 1-35/09

LSG Nordrhein-Westfalen - 03.05.2010 - AZ: L 21 KR 45/09 SFB

Fundstellen:

Breith. 2011, 175-176

NJW 2010, 10 "Streitwert, Gerichtskosten, Vorlage zum BSG"

NZBau 2010, 777

Amtlicher Leitsatz:

1. Die Pflicht der Landessozialgerichte, in den gesetzlich bestimmten Fällen sofortige Beschwerden dem BSG vorzulegen, ist nicht auf einen spezifischen Kreis von Rechtsfragen beschränkt.

2. In sofortigen Beschwerden darf ein Landessozialgericht über abtrennbare Verfahrensteile vorab entscheiden und anschließend nur den vorlagepflichtigen Teil dem BSG vorlegen.

3. Für sofortige Beschwerden ist mangels streitwertabhängiger Gebühren für Gerichtskosten kein Streitwert festzusetzen.

4. Für Gerichtskosten gilt ein Analogieverbot.

in dem Rechtsstreit

Az: B 1 KR 1/10 D

L 21 KR 45/09 SFB (LSG Nordrhein-Westfalen)

..........................................,

Antragstellerin und Beschwerdegegnerin,

Prozessbevollmächtigte: ...............................................,

gegen

1. BARMER GEK,

Axel-Springer-Straße 44, 10969 Berlin,

2. AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen,

Sternplatz 7, 01067 Dresden,

3. BKK-Landesverband Ost,

Nonnendammallee 104-107, 13629 Berlin,

4. IKK classic,

Tannenstraße 4b, 01099 Dresden,

5. Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

als Trägerin der Kranken- und Pflegeversicherung,

Pieperstraße 14-28, 44789 Bochum,

6. Landwirtschaftliche Krankenkasse Mittel- und Ostdeutschland,

Hoppegartener Straße 100, 15366 Hönow,

7. Deutsche Angestellten-Krankenkasse,

Nagelsweg 27-31, 20097 Hamburg,

8. Techniker Krankenkasse,

Bramfelder Straße 140, 22305 Hamburg,

9. KKH-Allianz (Ersatzkasse),

Karl-Wiechert-Allee 61, 30625 Hannover,

10. HEK - Hanseatische Krankenkasse,

Wandsbeker Zollstraße 86, 22041 Hamburg,

11. hkk,

Martinistraße 26, 28195 Bremen,

Antragsgegnerinnen und Beschwerdeführerinnen,

Prozessbevollmächtigte zu 1. bis 11.: ................................,

beigeladen:

1. .........................................,

Prozessbevollmächtigte: ................................,

2. .........................................,

3. .........................................,

4. .........................................,

Prozessbevollmächtigte: ................................,

5. .........................................,

Prozessbevollmächtigte: .................................,

6. ........................................,

Prozessbevollmächtigte: ................................. .

Der 1. Senat des Bundessozialgerichts hat am 7. September 2010 durch den Präsidenten M a s u c h sowie die Richter Dr. K r e t s c h m e r und Dr. H a u c k

beschlossen:

Tenor:

Es ist kein Streitwert nach dem Gerichtskostengesetz (GKG) festzusetzen.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Bundessozialgericht | Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Bundessozialgericht |  Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Das Bundessozialgericht (BSG - B 6 KA 38/15 R) hat am 30. November 2016 entschieden, dass Vertragsärzte nicht berechtigt sind, ihre Praxis während der Sprechstundenzeiten zu schließen, um an einem… mehr

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Urteil vom 1. Dezember 2016 – I ZR 143/15 – Zuzahlungsverzicht bei Hilfsmitteln mehr

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

In vielen Krankenhäusern wird selbstständiges Pflegepersonal auf der Basis von Honorarverträgen eingesetzt (freie Mitarbeit). Das Risiko, im Rahmen einer Betriebsprüfung zu… mehr