BSG, 06.10.2010 - B 12 KR 20/09 R - Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung von Mitgliedern des Verwaltungsrats einer Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht

Bundessozialgericht
Urt. v. 06.10.2010, Az.: B 12 KR 20/09 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 06.10.2010
Referenz: JurionRS 2010, 30849
Aktenzeichen: B 12 KR 20/09 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

EuGH - Rs. C-351/08

LSG Hamburg - 11.10.2006 - AZ: L 1 KR 7/06

SG Hamburg - 01.11.2005 - AZ: S 22 KR 1148/04

Rechtsgrundlagen:

Art. 234 EG

Art. 5 Abs. 1 EGFreizügAbk CHE

Art. 8 Buchst. a EGFreizügAbk CHE

Art. 16 EGFreizügAbk CHE

Art. 17 Buchst. a EGFreizügAbk CHE

Art. 18 EGFreizügAbk CHE

Art. 19 EGFreizügAbk CHE

§ 3 Nr. 1 SGB IV

§ 7 Abs. 1 SGB IV

§ 1 S. 1, 4 SGB VI

Art. 4 Buchst. a SozSichAbk CHE

Fundstellen:

Breith. 2011, 553-560

DStR 2011, 13

DStR 2011, 1087

LGP 2011, 40

NJW 2011, 10

NZS 2011, 548

Amtlicher Leitsatz:

In Deutschland beschäftigte Mitglieder des Verwaltungsrats einer Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht sind auch unter Berücksichtigung der Bestimmungen des mit der Schweiz geschlossenen Freizügigkeitsabkommens nicht wie Mitglieder des Vorstands einer deutschen Aktiengesellschaft von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung ausgenommen.

in dem Rechtsstreit

Az: B 12 KR 20/09 R

C-351/08 (EuGH)

L 1 KR 7/06 (LSG Hamburg)

S 22 KR 1148/04 (SG Hamburg)

..........................................,

Kläger und Revisionsbeklagter,

Prozessbevollmächtigter: .........................................,

gegen

Deutsche Angestellten-Krankenkasse,

Nagelsweg 27-31, 20097 Hamburg,

Beklagte,

beigeladen:

1. Deutsche Rentenversicherung Bund,

Ruhrstraße 2, 10709 Berlin,

Revisionsklägerin,

2. Bundesagentur für Arbeit,

Regensburger Straße 104, 90478 Nürnberg,

3. ..........................................,

Prozessbevollmächtigter: ...........................................

Der 12. Senat des Bundessozialgerichts hat ohne mündliche Verhandlung am 6. Oktober 2010 durch den Richter Dr. B e r n s d o r f f als Vorsitzenden, die Richterin Hüttmann-Stoll und den Richter Dr. M e c k e sowie die ehrenamtlichen Richter K o v a r und K o c h

für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision der Beigeladenen zu 1. werden das Urteil des Landessozialgerichts Hamburg vom 11. Oktober 2006 insgesamt und das Urteil des Sozialgerichts Hamburg vom 1. November 2005 insoweit aufgehoben, als es die Versicherungspflicht des Klägers in der gesetzlichen Rentenversicherung betrifft. Insoweit wird die Klage abgewiesen.

Die Beklagte hat dem Kläger die Hälfte der außergerichtlichen Kosten in erster Instanz zu erstatten. Im Übrigen findet eine Kostenerstattung nicht statt.

Diese Artikel im Bereich Wirtschaft und Gewerbe könnten Sie interessieren

KG Berlin zur nachträglichen Installation eines GmbH-Aufsichtsrats

KG Berlin zur nachträglichen Installation eines GmbH-Aufsichtsrats

Streit kommt bekanntlich in den besten Familien vor und natürlich auch unter den Gesellschaftern einer GmbH. Vor dem Kammergericht Berlin stritten sich GmbH-Gesellschafter über die nachträgliche… mehr

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) privilegiert ihre Gesellschafter und nicht ihren Geschäftsführer. Dieser hat als Organ fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen und dabei die… mehr

Der Anspruch einzelner Gesellschafter auf die Verlegung einer Gesellschafterversammlung

Der Anspruch einzelner Gesellschafter auf die Verlegung einer Gesellschafterversammlung

Es ist nicht immer leicht einen Termin für eine anstehende Gesellschafterversammlung zu finden, der tatsächlich allen Gesellschaftern passt. Unter welchen Umständen ein verhinderter Gesellschafter… mehr