BSG, 01.12.2009 - B 12 R 4/08 R - Sozialversicherungspflicht in berufspraktischen Phasen eines praxisintegrierten dualen Studiums

Bundessozialgericht
Urt. v. 01.12.2009, Az.: B 12 R 4/08 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 01.12.2009
Referenz: JurionRS 2009, 32562
Aktenzeichen: B 12 R 4/08 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

SG Köln - 14.02.2007 - AZ: S 29 (3) R 207/05

LSG Nordrhein-Westfalen - 29.05.2008 - AZ: L 16 (5) R 2/07

Fundstellen:

BSGE 105, 56 - 65

AuA 2010, 226-227

AuA 2010, 478-479

AuR 2010, 210

DStR 2010, 1142-1143

FA 2010, 224

info also 2010, 171

LGP 2012, 3

NVwZ-RR 2010, 814

NWB 2010, 96

NWB direkt 2010, 37

NZA 2010, 692

RdW 2010, 288

SGb 2010, 77-78

Amtlicher Leitsatz:

Stellen sich im Rahmen eines sog praxisintegrierten dualen Studiums die berufspraktischen Phasen infolge organisatorischer und/oder curricularer Verzahnung mit der theoretischen Hochschulausbildung als Bestandteil des Studiums dar, so begründen sie keine Versicherungspflicht wegen einer Beschäftigung zur Berufsausbildung bei dem Praktikumsbetrieb.

in dem Rechtsstreit

Az: B 12 R 4/08 R

L 16 (5) R 2/07 (LSG Nordrhein-Westfalen)

S 29 (3) R 207/05 (SG Köln)

...................................................,

Klägerin und Revisionsbeklagte,

Prozessbevollmächtigte: ..........................................,

gegen

Deutsche Rentenversicherung Bund,

Ruhrstraße 2, 10709 Berlin,

Beklagte und Revisionsklägerin,

beigeladen:

1. ....................................................... ,

2. Techniker Krankenkasse,

Bramfelder Straße 140, 22305 Hamburg,

3. Bundesagentur für Arbeit,

Regensburger Straße 104, 90478 Nürnberg,

4. Pflegekasse der Techniker Krankenkasse,

Bramfelder Straße 140, 22305 Hamburg.

Der 12. Senat des Bundessozialgerichts hat auf die mündliche Verhandlung vom 1. Dezember 2009 durch den Vorsitzenden Richter B a l z e r , den Richter Dr. B e r n s d o r f f und die Richterin H ü t t m a n n - S t o l l sowie die ehrenamtliche Richterin B e r n d t und den ehrenamtlichen Richter L i s c h k a

für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen vom 29. Mai 2008 wird zurückgewiesen.

Die Beklagte trägt auch die Kosten des Revisionsverfahrens mit Ausnahme der Kosten der Beigeladenen.

Der Streitwert wird auf 3.666,98 Euro festgesetzt.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Schadensersatz bei verspäteter Lohnzahlung

Schadensersatz bei verspäteter Lohnzahlung

"Da wird sich mancher Arbeitgeber doch die Augen reiben!" mehr

Kündigungsgrund Arbeitszeitbetrug - LAG Hamm zur Kündigung aus wichtigem Grund

Kündigungsgrund Arbeitszeitbetrug - LAG Hamm zur Kündigung aus wichtigem Grund

Arbeitszeit ist Arbeitszeit. Das heißt der Arbeitnehmer ist während dieser Zeit verpflichtet, seine vertraglich geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen und sie nicht für private Dinge zu nutzen. mehr

Anspruch auf Festanstellung bei wiederholter Erneuerung eines befristeten Arbeitsvertrages

Anspruch auf Festanstellung bei wiederholter Erneuerung eines befristeten Arbeitsvertrages

Befristete Arbeitsverträge fortwährend zu erneuern, obwohl eine ständige Stelle besetzt werden müsste, gibt Arbeitgebern Autonomie und Handlungsfreiraum auf Kosten ihrer Angestellten. mehr