BGH, 28.04.2010 - IV ZR 73/08 - Pflichtteilsergänzungsanspruch bei der schenkweisen Zuwendung einer Todesfallleistung aus einem Lebensversicherungsvertrag über ein widerrufliches Bezugsrecht an einen Dritten; Berechnung eines Pflichtteilsergänzungsanspruchs anhand der durch Verwertung von Rechten aus dem Lebensversicherungsvertrag durch den Erblasser realisierbaren Summe; Letzte juristische Sekunde des Lebens eines Erblassers als maßgeblicher Zeitpunkt für eine Wertermittlung von Rechten aus seiner Lebensversicherung; Rückkaufswert eines Rechts aus einer Lebensversicherung als Grundlage der Berechnung eines Pflichtteilsergänzungsanspruchs; Wert des Anspruchs eines Bezugsberechtigten auf eine Versicherungsleistung als Wertobergrenze für einen Pflichtteilsergänzungsanspruch

Bundesgerichtshof
Urt. v. 28.04.2010, Az.: IV ZR 73/08
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 28.04.2010
Referenz: JurionRS 2010, 15536
Aktenzeichen: IV ZR 73/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Mönchengladbach - 29.06.2007 - AZ: 11 O 433/06

OLG Düsseldorf - 22.02.2008 - AZ: I-7 U 140/07

Fundstellen:

BGHZ 185, 252 - 272

DNotI-Report 2010, 116

DNotZ 2011, 129-135

ErbBstg 2010, 151-152

ErbR 2010, 291-296 (Volltext mit amtl. LS)

ErbStB 2010, 236

FamRB 2010, 210-211

FamRZ 2010, 1248-1249

FamRZ 2010, 1071-1077

FamRZ 2010, 22

FoVo 2010, 208-209

GWR 2010, 281

JA 2010, 902-903

JZ 2011, 316-322

Life&Law 2010, 807-813

MDR 2010, 870-872

MDR 2010, 13

NJ 2010, 8

NJ 2010, 389-390

NJW 2010, 8

NJW 2010, 3232-3238

NotBZ 2010, 259

NotBZ 2010, 6

NWB 2010, 1584-1585

NWB direkt 2010, 557-558

RENOpraxis 2010, 175-176

V&S 2010, 10

VersR 2010, 895-900

VP 2010, 93-94

VuR 2010, 316-317

WM 2010, 1273-1279

ZAP EN-Nr. 416/2010

ZAP EN-Nr. 0/2010

ZErb 2010, 189-194

ZEV 2010, 547

ZEV 2010, 6-8

ZEV 2011, 24

ZEV 2010, 305-311

ZFE 2010, 317-318

Amtlicher Leitsatz:

Wendet der Erblasser die Todesfallleistung aus einem Lebensversicherungsvertrag einem Dritten über ein widerrufliches Bezugsrecht schenkweise zu, so berechnet sich ein Pflichtteilsergänzungsanspruch gemäß § 2325 Abs. 1 BGB weder nach der Versicherungsleistung noch nach der Summe der vom Erblasser gezahlten Prämien (Aufgabe von BGHZ 7, 134; Senatsurteil vom 4. Februar 1976 - IV ZR 156/73 -FamRZ 1976, 616 unter 2; vgl. auch RGZ 128, 187).

Die Pflichtteilsergänzung richtet sich vielmehr allein nach dem Wert, den der Erblasser aus den Rechten seiner Lebensversicherung in der letzten - juristischen - Sekunde seines Lebens nach objektiven Kriterien für sein Vermögen hätte umsetzen können. In aller Regel ist dabei auf den Rückkaufswert abzustellen. Je nach Lage des Einzelfalls kann gegebenenfalls auch ein - objektiv belegter - höherer Veräußerungswert heranzuziehen sein.

Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat
durch
den Vorsitzenden Richter Terno,
den Richter Wendt,
die Richterin Dr. Kessal-Wulf,
die Richter Felsch und Lehmann
auf die mündliche Verhandlung vom 28. April 2010
für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision des Beklagten wird das Urteil des 7. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 22. Februar 2008 aufgehoben.

Die Sache wird zur neuen Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Revisionsverfahrens, an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lebensversicherung und Erbfall

Lebensversicherung und Erbfall

Darf der Begünstigte einer Lebensversicherung im Todesfall die Leistung ganz behalten? mehr