BGH, 28.01.2010 - VII ZB 74/09 - Gesonderte Gebühr für die Erinnerung gegen Vollstreckungsmaßnahmen

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 28.01.2010, Az.: VII ZB 74/09
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 28.01.2010
Referenz: JurionRS 2010, 11951
Aktenzeichen: VII ZB 74/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Brackenheim - 11.05.2009 - AZ: M 817/08

LG Heilbronn - 09.06.2009 - AZ: 1 T 207/09 Bm

Fundstellen:

AGS 2010, 227-228

AnwBl 2010, 627

BRAK-Mitt 2010, 146

FamRZ 2010, 809-810

FoVo 2010, 99-100

HRA 2010, 4-5

JurBüro 2010, 300-301

JZ 2010, 286

MDR 2010, 658

NJW 2010, 10

NJW-Spezial 2010, 284

RENOpraxis 2010, 200

RVGreport 2010, 256-257

VE 2010, 105-106

ZAP EN-Nr. 304/2010

ZAP EN-Nr. 0/2010

Amtlicher Leitsatz:

Für die Erinnerung gegen Vollstreckungsmaßnahmen fällt keine gesonderte Gebühr nach RVG VV Nr. 3500 an.

Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
...
am 28. Januar 2010
durch
den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kniffka,
den Richter Dr. Kuffer,
die Richterin Safari Chabestari,
den Richter Halfmeier und
den Richter Leupertz
beschlossen:

Tenor:

Die Rechtsbeschwerde der Gläubigerin gegen den Beschluss der 1. Zivilkammer des Landgerichts Heilbronn vom 9. Juni 2009 wird auf ihre Kosten zurückgewiesen.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr