BGH, 27.07.2016 - EnVZ 31/15 - Verwerfung der Anhörungsrüge als unbegründet; Berücksichtigung der von der Nichtzulassungsbeschwerde erhobenen Einwendungen gegen die Entscheidung des Beschwerdegerichts durch den Senat

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 27.07.2016, Az.: EnVZ 31/15
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 27.07.2016
Referenz: JurionRS 2016, 21986
Aktenzeichen: EnVZ 31/15
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

OLG Düsseldorf - 17.06.2015 - AZ: VI-3 Kart 76/15 (V)

Rechtsgrundlage:

§ 44 Abs. 1 VwVfG

Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hat am 27. Juli 2016 durch die Präsidentin des Bundesgerichtshofs Limperg und die Richter Prof. Dr. Strohn, Dr. Grüneberg, Dr. Bacher und Dr. Deichfuß

beschlossen:

Tenor:

Die Anhörungsrüge gegen den Senatsbeschluss vom 7. Juni 2016 wird auf Kosten der Betroffenen zurückgewiesen.

Gründe

1

Die zulässige Anhörungsrüge ist unbegründet.

2

1. Entgegen der Auffassung der Nichtzulassungsbeschwerde hat der Senat die von der Nichtzulassungsbeschwerde erhobenen Einwendungen gegen die Entscheidung des Beschwerdegerichts berücksichtigt.

3

Der Senat hat diese Einwendungen im angefochtenen Beschluss als nicht stichhaltig angesehen, weil die Nichtzulassungsbeschwerde lediglich eine unzutreffende Anwendung von § 44 Abs. 1 VwVfG im Einzelfall geltend gemacht, nicht aber aufgezeigt hat, dass die Beschwerdeentscheidung auf einem unzutreffenden Obersatz beruht oder dass insoweit ein sonstiger Grund für die Zulassung der Rechtsbeschwerde vorliegt (Rn. 10 f. unter Bezugnahme auf den Beschluss Verfahren EnVZ 29/15, dort Rn. 11-13).

4

Entgegen der Auffassung der Betroffenen kommt der Frage, ob das Beschwerdegericht die Betroffene zu Recht als Energielieferantin angesehen hat, in diesem Zusammenhang keine ausschlaggebende Bedeutung zu. Entscheidend ist vielmehr, ob die Auffassung des Berufungsgerichts, der Ausgangsbescheid der Bundesnetzagentur leide nicht an einem besonders schwerwiegenden und offensichtlichen Rechtsfehler, auf zutreffenden rechtlichen Maßstäben beruht.

5

2. Entsprechendes gilt hinsichtlich des Vorbringens der Nichtzulassungsbeschwerde zu der Frage, ob das Beschwerdegericht die Festsetzung eines weiteren Zwangsgelds deshalb als ermessensfehlerhaft hätte ansehen müssen, weil die Betroffene der ihr auferlegten Verpflichtung nach ihrem Vorbringen teilweise nachgekommen ist oder weil die Höhe der insgesamt festgesetzten Zwangsgelder unangemessen sei.

6

Der Senat hat die Nichtzulassungsbeschwerde auch insoweit als unbegründet angesehen, weil sich das Beschwerdegericht mit dem in Rede stehenden Vorbringen der Betroffenen befasst hatte und sich aus dem die Nichtzulassungsbeschwerde kein Grund für die Zulassung der Rechtsbeschwerde ergibt (Rn. 10 f. und Rn. 12 f.).

7

3. Die Kostentscheidung beruht auf § 90 Satz 2 EnWG.

Limperg

Strohn

Grüneberg

Bacher

Deichfuß

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Zivilrecht, Prozess und Zwangsvollstreckung könnten Sie interessieren

Zur Mithaftung des Tierarztes bei dessen Verletzung durch eine Stute während der Behandlung ihres Fohlens

Zur Mithaftung des Tierarztes bei dessen Verletzung durch eine Stute während der Behandlung ihres Fohlens

Die versuchte Behandlung eines Fohlens durch einen Tierarzt endete für diesen mit ganz erheblichen Verletzungen und zu einem Rechtsstreit, in dem über die Haftung des Halters und ein Mitverschulden… mehr

Zur Pflicht des Verkehrssicherungspflichtigen und dem Mitverschulden des Geschädigten

Zur Pflicht des Verkehrssicherungspflichtigen und dem Mitverschulden des Geschädigten

Ein Stolpern oder ein Ausrutscher kann schnell zu Verletzungen und Krankenhausaufenthalt führen. Im Raum steht dann die Frage nach der Verkehrssicherungspflicht und einem Mitverschulden wegen… mehr

Zur Haftung von Kindern und Jugendlichen

Zur Haftung von Kindern und Jugendlichen

Ab dem siebenten Lebensjahr können Kinder für Schäden, die sie verursachen, haftbar gemacht werden, es sei denn, ihnen fehlt bei Begehung der schädigenden Handlung die erforderliche… mehr