BGH, 26.01.2012 - IX ZR 69/11 - Aufrechnung eines Anspruchs aus Anwaltshaftung wegen Verstreichenlassens der Rechtsbehelfsfrist mit dem Honorar im Wege der Widerklage

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 26.01.2012, Az.: IX ZR 69/11
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 26.01.2012
Referenz: JurionRS 2012, 10546
Aktenzeichen: IX ZR 69/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Hagen - 26.03.2010 - AZ: 4 O 227/09

OLG Hamm - 31.03.2011 - AZ: I-28 U 63/10

Fundstelle:

BRAK-Mitt 2012, 122

Redaktioneller Leitsatz:

Art. 103 Abs. 1 GG verpflichtet ein Gericht nicht, eine Beiakte ohne entsprechenden Tatsachenvortrag von Amts wegen darauf zu durchforsten, ob ihr für die Partei günstige Tatsachen zu entnehmen sind.

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser, die Richter Prof. Dr. Gehrlein, Dr. Fischer, Grupp und die Richterin Möhring

am 26. Januar 2012

beschlossen:

Tenor:

Die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil des 28. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Hamm vom 31. März 2011 wird auf Kosten der Klägerin zurückgewiesen.

Der Streitwert wird auf 82.783,50 € festgesetzt.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr