BGH, 24.09.2014 - I ZB 59/14 - Statthaftigkeit einer sofortigen Beschwerde gegen die das Prozesskostenhilfegesuch zurückweisende Entscheidung des OLG

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 24.09.2014, Az.: I ZB 59/14
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 24.09.2014
Referenz: JurionRS 2014, 25618
Aktenzeichen: I ZB 59/14
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

OLG Braunschweig - 09.05.2014 - AZ: 7 Sch 2/14

beschlossen:

Tenor:

Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des 7. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig vom 9. Mai 2014 wird als unzulässig verworfen.

Gründe

1

I. Die Antragstellerin hat Prozesskostenhilfe für den Antrag auf Aufhebung eines Schlichtungsbeschlusses vom 2. Januar 2014 beantragt. Das Oberlandesgericht hat den Antrag auf Prozesskostenhilfe abgelehnt. Hiergegen wendet sich die Antragstellerin mit einer "sofortigen Beschwerde".

2

II. Die sofortige Beschwerde ist unzulässig.

3

Über Anträge auf Aufhebung eines Schiedsspruchs entscheidet das Oberlandesgericht in erster Instanz (§ 1062 Abs. 1 Nr. 4 ZPO). Wird für einen solchen Antrag Prozesskostenhilfe beantragt, so entscheidet auch darüber das Oberlandesgericht (§ 127 Abs. 1 Satz 2 ZPO). Gegen die das Prozesskostenhilfegesuch zurückweisende Entscheidung des Oberlandesgerichts ist eine sofortige Beschwerde zum Bundesgerichtshof nicht statthaft.

4

statt, wenn dies im Gesetz ausdrücklich bestimmt ist (§ 567 Abs. 1 Nr. 1 ZPO) oder wenn es sich um solche eine mündliche Verhandlung nicht erfordernde Entscheidungen handelt, durch die ein das Verfahren betreffendes Gesuch zurückgewiesen worden ist (§ 567 Abs. 1 Nr. 2 ZPO). Aus § 567 Abs. 1 ZPO folgt, dass § 127 Abs. 2 Satz 2 ZPO die Möglichkeit der sofortigen Beschwerde gegen eine Prozesskostenhilfe verweigernde Entscheidung allein bei erstinstanzlichen Entscheidungen der Amts- und Landgerichte eröffnet (BGH, Beschluss vom 17. März 2011 - I ZB 12/11 Rn. 3 - Zulassungserfordernis, [...]). Insoweit bestehen für das schiedsrichterliche Verfahren keine besonderen Regelungen (vgl. § 1065 Abs. 1 ZPO).

5

Die "sofortige Beschwerde" der Antragstellerin ist auch nicht als Rechtsbeschwerde statthaft. Weder hat das Oberlandesgericht die Rechtsbeschwerde gegen seinen Beschluss im ersten Rechtszug zugelassen (§ 574 Abs. 1 Nr. 2 ZPO) noch sehen die auf die Prozesskostenhilfe in Schiedssachen anwendbaren Vorschriften eine Rechtsbeschwerde vor (§ 574 Abs. 1 ZPO).

Büscher

Schaffert

Kirchhoff

Koch

Schwonke

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Mediation und Streitschlichtung könnten Sie interessieren

Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) und Schlichtungsverfahren, neue Hinweispflichten

Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) und Schlichtungsverfahren, neue Hinweispflichten

Ab dem 1.2.2017 gelten für Rechtsanwälte neue Hinweispflichten zu Streitbeilegungsverfahren vor der zuständigen Verbraucherstreitbeilegungsstelle. mehr

Genogramm erleichtert die Beziehungsklärung in der Mediation

Genogramm erleichtert die Beziehungsklärung in der Mediation

Ein Genogramm ermöglicht es, die transgenerationalen Einflüsse der Beziehungen der Eltern und Voreltern oder anderer Bezugspersonen auf die gegenwärtige Beziehung zu erkennen und zu verstehen. Schon… mehr

Perspektivenwechsel und Beziehungsklärung erleichtern es, in der Mediation eine Lösung zu finden.

Perspektivenwechsel und Beziehungsklärung erleichtern es, in der Mediation eine Lösung zu finden.

Der Artikel schildert wie wichtig es ist, die Sichtweise des Gesprächspartners zu verstehen. Streitigkeiten beruhen oft darauf, das die Parteien nicht mehr bereit sind, sich mit der Sichtweise der… mehr