BGH, 22.07.2010 - VII ZR 144/09 - Vereinbarkeit des Koppelungsverbots mit Art. 3, Art. 12 und Art. 14 GG; Beauftragung von mehr Leistungen i.R.e. Architektenvertrages als zuvor in Aussicht gestellt als Verstoß gegen das Koppelungsverbot

Bundesgerichtshof
Urt. v. 22.07.2010, Az.: VII ZR 144/09
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 22.07.2010
Referenz: JurionRS 2010, 21566
Aktenzeichen: VII ZR 144/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Wuppertal - 05.10.2006 - AZ: 19 O 29/06

OLG Düsseldorf - 21.08.2007 - AZ: I-21 U 239/06

BGH - 25.09.2008 - AZ: VII ZR 174/07

OLG Düsseldorf - 25.06.2009 - AZ: I-21 U 239/06

Fundstellen:

BGHZ 186, 314 - 329

BauR 2010, 1467

BauSV 2011, 79-80

FStBW 2011, 152-154

FStHe 2011, 490-492

GV/RP 2011, 186-188

IBR 2010, 572

IBR 2010, 573

ImmWert 2010, 34-35

KomVerw/B 2011, 102-104

KomVerw/LSA 2011, 106-108

KomVerw/MV 2011, 102-104

KomVerw/S 2011, 96-98

KomVerw/T 2011, 106-108

MDR 2010, 1315-1316

NJW 2010, 3154-3158

NZBau 2010, 633-637

WM 2010, 1812-1817

ZfBR 2010, 698-702

ZfBR 2010, 769-773

Amtlicher Leitsatz:

MRVG Art. 10 § 3

Das Koppelungsverbot ist mit dem Grundgesetz vereinbar.

Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 22. Juli 2010
durch
den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kniffka und
die Richter Bauner, Dr. Eick, Halfmeier und Leupertz
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision des Klägers gegen das Urteil des 21. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 25. Juni 2009 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Revisionsverfahrens.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bundesgerichtshof zur Verfassungsmäßigkeit des Koppelverbotes, VII ZR 144/09

Bundesgerichtshof zur Verfassungsmäßigkeit des Koppelverbotes, VII ZR 144/09

Der u. a. für das private Bau- und Architektenrecht zuständige VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass Art. 10 § 3 MRVG*, der die Koppelung von Grundstückskaufverträgen mit… mehr