BGH, 22.06.2011 - IV ZR 225/10 - Kürzung der Versicherungsleistung auf Null bei absoluter Fahruntüchtigkeit

Bundesgerichtshof
Urt. v. 22.06.2011, Az.: IV ZR 225/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 22.06.2011
Referenz: JurionRS 2011, 20204
Aktenzeichen: IV ZR 225/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Chemnitz - 26.02.2010 - AZ: 4 O 1277/09

OLG Dresden - 15.09.2010 - AZ: 7 U 466/10

Fundstellen:

BGHZ 190, 120 - 131

Blutalkohol 2012, 227-231

DAR 2011, 496

DAR 2011, 700-703

EBE/BGH 2011, 260-264

GuT 2011, 297

JZ 2012, 46-49

MDR 2011, 1167-1169

NJ 2011, 437-438

NJW 2011, 3299-3303

NJW 2011, 6

NJW-Spezial 2011, 489

NWB 2011, 3009

NZV 2011, 597-601

r+s 2011, 376-380

RdW 2011, 498-499

RÜ 2011, 637-638

SVR 2011, 430-431

VersR 2011, 1037-1040

VK 2011, 146

VRA 2011, 128

VRR 2011, 343

VRR 2011, 242

VRS 2011, 299-307

VuR 2011, 433-434

VuR 2011, 6

ZAP 2011, 913

ZAP EN-Nr. 581/2011

zfs 2011, 422 (Pressemitteilung)

zfs 2011, 511-514

Amtlicher Leitsatz:

VVG § 81 Abs. 2

Der Versicherer kann bei grob fahrlässiger Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer in Ausnahmefällen die Leistung vollständig versagen (hier: Kürzung auf Null bei absoluter Fahruntüchtigkeit). Dazu bedarf es der Abwägung der Umstände des Einzelfalles.

Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat
durch
die Vorsitzende Richterin Dr. Kessal-Wulf,
den Richter Felsch,
die Richterin Harsdorf-Gebhardt,
die Richter Dr. Karczewski und Lehmann
auf die mündliche Verhandlung vom 22. Juni 2011
für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des 7. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Dresden vom 15. September 2010 aufgehoben.

Die Sache wird zur neuen Verhandlung und Entsche i-dung, auch über die Kosten des Revisionsverfahrens, an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Trunkenheitsfahrt: Versicherung kann u.U. Leistung voll verweigern!

Trunkenheitsfahrt: Versicherung kann u.U. Leistung voll verweigern!

Bei einer grob fahrlässigen Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer (VN), z.B. infolge einer Trunkenheitsfahrt, ist der Versicherer unter Abwägung der Einzelfallumstände… mehr