BGH, 20.10.2009 - VIII ZB 13/08 - Berücksichtigung eines Schuldenabzugsverbots bei der Ermittlung des Geschäftswerts für die Übertragung der Kommanditanteile einer Kommanditgesellschaft; Verpflichtung des Notars zur Belehrung über die Entstehung gesetzlich festgelegter Kosten; Verpflichtung des Notars zum Hinweis auf eine andere ungleichwertige und möglicherweise zur Nichtigkeit des Rechtsgeschäfts führenden, finanziell günstigeren Gestaltungsmöglichkeit

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 20.10.2009, Az.: VIII ZB 13/08
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 20.10.2009
Referenz: JurionRS 2009, 28437
Aktenzeichen: VIII ZB 13/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Berlin - 27.11.2006 - AZ: 82 T 553/05

LG Berlin - 27.11.2006 - AZ: 82 T 572/05 - AZ: 82 T 553/05

KG Berlin - 18.03.2008 - AZ: 9 W 2/07 - AZ: 9 W 50/07

KG Berlin - 18.03.2008 - AZ: 9 W 50/07

Fundstellen:

BGHZ 183, 28 - 35

DNotZ 2010, 230-234

EWiR 2010, 829

FGPrax 2010, 91-93

HRA 2010, 12

JurBüro 2010, 211-213

MDR 2010, 236

MittBayNot 2010, 232-234

NZG 2010, 154-156

RENOpraxis 2010, 81

RENOpraxis 2010, 107

StX 2010, 46-47

WM 2010, 380-382

ZAP EN-Nr. 125/2010

ZAP EN-Nr. 0/2010

ZBB 2010, 57

ZEV 2010, 648

ZIP 2010, 250-252

ZNotP 2010, 158-159

Amtlicher Leitsatz:

Bei der Bestimmung des Geschäftswerts einer Übertragung von Kommanditanteilen findet das Schuldenabzugsverbot des § 18 Abs. 3 KostO keine Anwendung.

Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
am 20. Oktober 2009
durch
den Vorsitzenden Richter Ball,
die Richterin Dr. Milger,
die Richter Dr. Achilles und Dr. Schneider sowie
die Richterin Dr. Fetzer
beschlossen:

Tenor:

Auf die weiteren Beschwerden des Kostengläubigers und der Beteiligten zu 8 werden die Beschlüsse der Zivilkammer 82 des Landgerichts Berlin vom 27. November 2006 und vom 5. Februar 2007 aufgehoben.

Das Verfahren wird zur neuen Entscheidung - auch über die Kosten des Verfahrens der weiteren Beschwerden - an das Landgericht zurückverwiesen.

Der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens wird auf bis zu 12.000 EUR festgesetzt.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr