BGH, 20.06.2016 - AnwZ (Brfg) 10/15 - Widerruf der Erlaubnis zum Führen einer Fachanwaltsbezeichnung; Nachweis der fachanwaltlichen Fortbildung durch wissenschaftliche Publikationen; Veröffentlichung eines Fachbeitrags auf der eigenen Homepage

Bundesgerichtshof
Urt. v. 20.06.2016, Az.: AnwZ (Brfg) 10/15
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 20.06.2016
Referenz: JurionRS 2016, 19931
Aktenzeichen: AnwZ (Brfg) 10/15
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AGH Frankfurt - 08.12.2014 - AZ: 1 AGH 7/14

Fundstelle:

ZAP EN-Nr. 789/2016

Verfahrensgegenstand:

Widerruf der Erlaubnis zum Führen einer Fachanwaltsbezeichnung

Amtlicher Leitsatz:

BRAO § 43c Abs. 4

FAO § 15

Ein nur auf der eigenen Homepage veröffentlichter Fachbeitrag ist keine wissenschaftliche Publikation, mit der ein Fachanwalt seine Fortbildungspflicht erfüllen kann.

Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat auf die mündliche Verhandlung vom 20. Juni 2016 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser, die Richterin Lohmann, den Richter Seiters sowie die Rechtsanwälte Dr. Kau und Dr. Wolf
für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des I. Senats des Hessischen Anwaltsgerichtshofs vom 8. Dezember 2014 aufgehoben.

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits werden dem Kläger auferlegt.

Der Streitwert wird auf 12.500 € festgesetzt.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr