BGH, 19.10.2011 - 4 StR 474/09 - Pauschalvergütung für einen Pflichtverteidiger bei besonders umfangreicher Vorbereitung auf die Revisionshauptverhandlung

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 19.10.2011, Az.: 4 StR 474/09
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 19.10.2011
Referenz: JurionRS 2011, 26670
Aktenzeichen: 4 StR 474/09
 

Fundstelle:

HRA 2012, 20

Verfahrensgegenstand:

Erpressung u.a.

Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat
am 19. Oktober 2011
gemäß § 42 Abs. 1 RVG
beschlossen:

Tenor:

Der Wahlverteidigerin Rechtsanwältin Leonore G. -S. aus Hamburg steht für das Revisionsverfahren anstelle der gesetzlichen Gebühr (VV 4130) eine Pauschvergütung in Höhe von 600 Euro (i.W.: sechshundert Euro) zu.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr