BGH, 18.02.2011 - V ZR 197/10 - Freistellung von Verbindlichkeiten gegenüber der Bank nach Beendigung eines Verwaltervertrages; Verwaltervertrag als ein auf Geschäftsbesorgung gerichteter Dienstvertrag; Durchführung der Beschlüsse der Wohnungseigentümer gemäß dem Verwalter bekannten Willen und dem Interesse der Wohnungseigentümer

Bundesgerichtshof
Urt. v. 18.02.2011, Az.: V ZR 197/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 18.02.2011
Referenz: JurionRS 2011, 12229
Aktenzeichen: V ZR 197/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Siegburg - 04.09.2009 - AZ: 150 C 118/08

LG Köln - 26.08.2010 - AZ: 29 S 177/09

Fundstellen:

Info M 2011, 179

Info M 2011, 181

Info M 2011, 180

MietRB 2011, 147-148

NJW-RR 2011, 1093-1094

NJW-Spezial 2011, 290

NZM 2011, 454-456

RdW 2011, 536-537

WuM 2011, 311-313

ZWE 2011, 209-212

Der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 18. Februar 2011
durch
den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Krüger,
die Richterin Dr. Stresemann,
die Richter Dr. Czub und Dr. Roth und
die Richterin Dr. Brückner
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision gegen das Urteil der 29. Zivilkammer des Landgerichts Köln vom 26. August 2010 wird auf Kosten des Klägers zurückgewiesen.

Diese Artikel im Bereich Miete und Wohnungseigentum könnten Sie interessieren

Räumungsklage: BGH würdigt "besondere Härte" als Gegenargument

Räumungsklage: BGH würdigt "besondere Härte" als Gegenargument

Ist die Fortsetzung eines Mietverhältnisses nach § 543 BGB unzumutbar, kann eine außerordentliche fristlose Kündigung in Betracht gezogen werden. Es geht dann um eine so genannte… mehr

Abwohnen von Kaution ist nicht zulässig

Abwohnen von Kaution ist nicht zulässig

Mietkaution hat einen Sinn und kann vom Mieter nicht einfach als bereits gezahlte Miete je nach Bedarf abgewohnt werden. mehr

Herbstthema "Verkehrssicherungspflicht": Wem gehört denn nun das Laub?

Herbstthema "Verkehrssicherungspflicht": Wem gehört denn nun das Laub?

Die juristisch interessante Frage "Wem gehört eigentlich das fallende Herbstlaub?" führt immer wieder zu heißen Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt eindeutig geregelt: mehr