BGH, 17.07.2009 - 5 StR 394/08 - Garantenpflicht eines Leiters der Innenrevision einer Anstalt des öffentlichen Rechts hinsichtlich der Unterbindung betrügerischer Abrechnungen; Verhinderung der Erhebung betrügerischer Reinigungsentgelte als Inhalt des Pflichtenkreises eines Leiters der Innenrevision; Beanstandungspflicht des Leiters i.S.d. § 13 Abs. 1 Strafgesetzbuch (StGB) bei fehlerhaften Tarifberechnungen; Übernahme entsprechender Überwachungs- und Schutzpflichten durch einen Dienstvertrag

Bundesgerichtshof
Urt. v. 17.07.2009, Az.: 5 StR 394/08
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 17.07.2009
Referenz: JurionRS 2009, 18793
Aktenzeichen: 5 StR 394/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Berlin

Fundstellen:

BGHSt 54, 44 - 52

AG 2009, 415

AG 2009, 740-742

AR 2009, 163

ArbRB 2009, 328

AuA 2010, 681

AuR 2010, 46

AUR 2010, 46

BB 2009, 2059

BB 2009, 2263

BKR 2009, 422-425

CR 2009, 699-702

DB 2009, 2143-2145

DSB 2009, 18

EWiR 2010, 95

FStBay 2010, 811-815

FStBW 2010, 795-797

FStHe 2010, 642-644

GK 2009, 371-372

GV/RP 2010, 645-647

JR 2009, 471-474

JuS 2009, 1142-1143

JZ 2010, 1018-1020

MPR 2009, 156-159

NJ 2009, 477-478

NJW 2009, 3173-3176 "Überhöhte Straßenreinigungsentgelte"

NJW-Spezial 2009, 585-586

NStZ 2009, 686-688

NStZ 2010, 268

NStZ 2010, 621

NZG 2009, 1356-1359

PStR 2009, 275

RDV 2009, 274

RÜ 2009, 636-640

StraFo 2009, 427

StV 2009, 687-689

UBB 2013, 13

V&S 2009, 10

VersR 2010, 483-485

wistra 2009, 433-437

WM 2009, 1882-1885

ZBB 2009, 396

ZInsO 2009, 1583-1584

ZIP 2009, 1867-1870

ZKF 2009, 215-216 (Pressemitteilung)

Verfahrensgegenstand:

Beihilfe zum Betrug

Amtlicher Leitsatz:

Den Leiter der Innenrevision einer Anstalt des öffentlichen Rechts kann eine Garantenpflicht treffen, betrügerische Abrechnungen zu unterbinden.

Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf Grund der Hauptverhandlung vom 16. und 17. Juli 2009,
an der teilgenommen haben:
Vorsitzender Richter Basdorf,
Richter Dr. Raum,
Richter Dr. Brause,
Richterin Dr. Schneider,
Richter Dölp als beisitzende Richter,
Bundesanwalt als Vertreter der Bundesanwaltschaft,
Rechtsanwältin als Verteidigerin,
Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle,
am 17. Juli 2009
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision des Angeklagten W. gegen das Urteil des Landgerichts Berlin vom 3. März 2008 wird verworfen.

Der Angeklagte W. trägt die Kosten seines Rechtsmittels.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr