BGH, 15.12.2011 - III ZR 226/11 - Voraussetzungen für die Beiordnung eines Notanwalts gemäß § 78b Abs. 1 ZPO

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 15.12.2011, Az.: III ZR 226/11
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 15.12.2011
Referenz: JurionRS 2011, 30852
Aktenzeichen: III ZR 226/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Montabaur - 10.12.2010 - AZ: 15 C 204/10

LG Koblenz - 24.08.2011 - AZ: 12 S 14/11

Rechtsgrundlage:

§ 78b Abs. 1 ZPO

Fundstellen:

CR 2012, 317

K&R 2012, 353

MMR 2012, 191

Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 15. Dezember 2011 durch den Vizepräsidenten Schlick und die Richter Dörr, Wöstmann, Seiters und Tombrink beschlossen:

Tenor:

Der Antrag der Klägerin, ihr einen Notanwalt zur Wahrnehmung ihrer Rechte im Verfahren über ihre Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil der 12. Zivilkammer des Landgerichts Koblenz vom 24. August 2011 - 12 S 14/11 - beizuordnen, wird abgelehnt.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr