BGH, 15.12.2010 - XII ZR 132/09 - Konsequenzen der lediglich periodisch auftretenden Erheblichkeit eines Mangels auf die Gebrauchstauglichkeit der Mietsache für die gesetzliche Herabsetzung des Mietzinses

Bundesgerichtshof
Urt. v. 15.12.2010, Az.: XII ZR 132/09
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 15.12.2010
Referenz: JurionRS 2010, 30983
Aktenzeichen: XII ZR 132/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Lampertheim - 12.02.2009 - AZ: 3 C 987/08 (01)

LG Darmstadt - 24.06.2009 - AZ: 25 S 59/09

Rechtsgrundlage:

§ 536 BGB

Fundstellen:

BBB 2011, 61

DWW 2011, 97-98

EBE/BGH 2011, 26-27

ImmWert 2011, 31

Info M 2011, 14

Info M 2011, 15

JurBüro 2011, 277-278

Life&Law 2011, 230-232

MDR 2011, 149-150

MietRB 2011, 105

MK 2011, 75

MK 2011, 102

NJ 2011, 7

NJW 2011, 6

NJW 2010, 514-515

NJW-Spezial 2011, 129-130

NWB 2011, 1231

NWB direkt 2011, 373

NZM 2011, 153-154

RdW 2011, 349-350

RÜ 2011, 151-152

RÜ 2010, 503-504

WuM 2011, 189

ZAP 2011, 183

ZAP EN-Nr. 100/2011

ZfIR 2011, 264

ZGS 2011, 102-103

ZMR 2011, 372-373

Amtlicher Leitsatz:

BGB § 536

Wirkt sich in einem Gewerberaummietvertrag ein Mangel nur periodisch erheblich auf die Gebrauchstauglichkeit der Mietsache aus, ist der Mietzins auch nur in diesem Zeitraum kraft Gesetzes herabgesetzt.

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 15. Dezember 2010
durch
die Vorsitzende Richterin Dr. Hahne,
den Richter Prof. Dr. Wagenitz,
die Richterin Dr. Vézina und
die Richter Dose und Dr. Klinkhammer
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision gegen das Urteil der 25. Zivilkammer des Landgerichts Darmstadt vom 24. Juni 2009 wird auf Kosten des Beklagten zurückgewiesen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Periodisch wirkende Mängel und Mietminderung

Periodisch wirkende Mängel und Mietminderung

Ein Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs mehr