BGH, 15.12.2010 - VIII ZR 210/10 - Möglichkeit der Kündigung eines Wohnraummietverhältnisses durch eine Personenhandelsgesellschaft wegen Eigenbedarfs

Bundesgerichtshof
Urt. v. 15.12.2010, Az.: VIII ZR 210/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 15.12.2010
Referenz: JurionRS 2010, 32576
Aktenzeichen: VIII ZR 210/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Hamburg-Mitte - 25.03.2010 - AZ: 40A C 323/09

LG Hamburg - 30.07.2010 - AZ: 311 S 21/10

Fundstellen:

BB 2011, 913

BBB 2011, 61

DB 2011, 413

DStR 2011, 633-635

EBE/BGH 2011, 52-53

EWiR 2011, 241

Info M 2011, 55

IWR 2011, 69

Life&Law 2011, 677-678

MDR 2011, 215-216

MietRB 2011, 71-72

MK 2011, 74

NJW 2011, 983-994 "Abgrenzung zur Rechtslage bei der GbR und zum "Betriebsbedarfs""

NJW-Spezial 2011, 194-195

NZG 2011, 261

NZM 2011, 276-277

RdW 2011, 351-352

RÜ 2011, 156-158

StX 2011, 190-191

V&S 2011, 10

WM 2011, 618-620

WuM 2011, 113-114

ZAP EN-Nr. 140/2011

ZAP 2011, 232

ZfIR 2011, 251-252

ZIP 2011, 281-282

ZMR 2011, 371-372

Verfahrensgegenstand:

Eigenbedarf ihrer Gesellschafter

Amtlicher Leitsatz:

BGB § 573 Abs. 2 Nr. 2

Eine Personenhandelsgesellschaft kann ein Wohnraummietverhältnis nicht wegen Eigenbedarfs ihrer Gesellschafter kündigen.

Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 15. Dezember 2010
durch
den Vorsitzenden Richter Ball,
die Richterinnen Dr. Milger, Dr. Hessel und Dr. Fetzer sowie
den Richter Dr. Bünger
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision der Klägerin gegen das Urteil der Zivilkammer 11 des Landgerichts Hamburg vom 30. Juli 2010 wird zurückgewiesen.

Die Klägerin hat die Kosten des Revisionsverfahrens zu tragen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Flüchtlinge statt Altmieter - Stadt kündigt wegen Eigenbedarf

Flüchtlinge statt Altmieter - Stadt kündigt wegen Eigenbedarf

Mietern städtischer Wohnungen in Nieheim wurde gekündigt, um Flüchtlinge unterzubringen. „Eigenbedarf“ lautete die Begründung des Bürgermeisters. Darf die Stadt so etwas? mehr