BGH, 14.07.2010 - XII ZR 157/09 - Überprüfung der Notiz über die Rechtsmittelbegründungsfrist durch den Prozessbevollmächtigten eines Rechtsmittelklägers

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 14.07.2010, Az.: XII ZR 157/09
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 14.07.2010
Referenz: JurionRS 2010, 22887
Aktenzeichen: XII ZR 157/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Hamburg-Mitte - 13.07.2007 - AZ: 285 F 258/06

AG Hamburg - 13.07.2007 - AZ: 285 F 258/06

OLG Hamburg - 03.09.2009 - AZ: 2 UF 90/07

nachgehend:

BGH - 29.06.2011 - AZ: XII ZR 157/09

Redaktioneller Leitsatz:

Der Prozessbevollmächtigte eines Rechtsmittelklägers muss, wenn ihm die Handakten zwecks Anfertigung der Rechtsmittelschrift vorgelegt werden, prüfen, ob auch die Rechtsmittelbegründungsfrist richtig notiert ist.

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
am 14. Juli 2010
durch
die Vorsitzende Richterin Dr. Hahne und
die Richter Prof. Dr. Wagenitz, Dr. Klinkhammer, Schilling und Dr. Günter
beschlossen:

Tenor:

Der Antrag des Klägers, ihm gegen die Versäumung der Frist zur Begründung der Revision gegen das Urteil des 2. Familiensenats des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg vom 3. September 2009 Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu gewähren, wird zurückgewiesen.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr