BGH, 14.04.2011 - IX ZB 93/11 - Eine nicht durch einen beim Bundesgerichtshof zugelassenen Rechtsanwalt eingelegte Rechtsbeschwerde gegen die Versagung einer Restschuldbefreiung ist unzulässig

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 14.04.2011, Az.: IX ZB 93/11
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 14.04.2011
Referenz: JurionRS 2011, 15644
Aktenzeichen: IX ZB 93/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Landshut - 10.12.2010 - AZ: IN 565/09

LG Landshut - 25.01.2011 - AZ: 32 T 143/11

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
durch
den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser,
die Richter Prof. Dr. Gehrlein, Dr. Fischer, Grupp und
die Richterin Möhring
am 14. April 2011
beschlossen:

Tenor:

Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss der 3. Zivilkammer des Landgerichts Landshut vom 25. Januar 2011 wird auf Kosten des Schuldners als unzulässig verworfen.

Der Wert des Rechtsbeschwerdeverfahrens wird auf 5.000 € festgesetzt.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr