BGH, 13.09.2011 - VI ZB 9/10 - Erstattung der Reisekosten eines Rechtsanwalts am dritten Ort bis zur Höhe der fiktiven Reisekosten eines am Wohnort oder Geschäftsort der Partei ansässigen Rechtsanwalts

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 13.09.2011, Az.: VI ZB 9/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 13.09.2011
Referenz: JurionRS 2011, 25477
Aktenzeichen: VI ZB 9/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Dresden - 20.11.2009 - AZ: 5 O 3201/06

OLG Dresden - 24.02.2010 - AZ: 3 W 196/10

Fundstellen:

AGS 2012, 47-48

FamRZ 2011, 1867

HRA 2011, 4-5

JurBüro 2012, 89-90

MDR 2011, 1321-1322

NJ 2011, 3

NJW 2011, 6

NJW 2011, 3520-3521

NWB 2011, 3594

NWB direkt 2011, 1130

NZV 2012, 31-32

RENOpraxis 2012, 36

Rpfleger 2012, 46-47

RVG prof 2012, 20-21

RVGreport 2011, 468-469

VersR 2012, 77-78

VRR 2012, 40

VRS 2012, 82-84

ZAP 2012, 62

ZAP EN-Nr. 55/2012

Amtlicher Leitsatz:

ZPO § 91 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 1

Macht die bei einem auswärtigen Gericht verklagte Partei Reisekosten eines Rechtsanwalts geltend, der weder am Gerichtsort noch am Wohn- oder Geschäftsort der Partei ansässig ist ("Rechtsanwalt am dritten Ort"), sind die Kosten jedenfalls bis zur Höhe der fiktiven Reisekosten eines am Wohn- oder Geschäftsort der Partei ansässigen Rechtsanwalts zu erstatten.

Der VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
am 13. September 2011
durch
den Vorsitzenden Richter Galke,
die Richter Zoll und Wellner,
die Richterin Diederichsen und
den Richter Stöhr
beschlossen:

Tenor:

Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Dresden vom 24. Februar 2010 wird auf Kosten der Beklagten zurückgewiesen.

Beschwerdewert: bis 300 €

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr