BGH, 13.01.2011 - IX ZR 110/10 - Allgemeine Gebühr für das Betreiben des Geschäfts durch vorgerichtliche Tätigkeit eines Rechtsanwalts vor Erhebung einer Vollstreckungsabwehrklage

Bundesgerichtshof
Urt. v. 13.01.2011, Az.: IX ZR 110/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 13.01.2011
Referenz: JurionRS 2011, 10417
Aktenzeichen: IX ZR 110/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Wernigerode - 29.04.2009 - AZ: 10 C 872/08

LG Magdeburg - 15.12.2009 - AZ: 2 S 187/09

Fundstellen:

AGS 2011, 120-122

AnwBl 2011, 402-404

ArbRB 2011, 110

FamRZ 2011, 560

FoVo 2011, 151-153

HRA 2011, 3-5

JurBüro 2011, 301-304

MDR 2011, 454-455

NJW 2011, 8

NJW 2011, 1603-1605

NJW-Spezial 2011, 155-156

NJW-Spezial 2011, 156

RENOpraxis 2011, 152

RVGreport 2011, 136-137

VE 2011, 76-78

ZAP 2011, 400

ZAP EN-Nr. 286/2011

ZfIR 2011, 213

zfs 2011, 465-467

Amtlicher Leitsatz:

BGB § 280 Abs. 1; ZPO §§ 704, 767, 794 Abs. 1 Nr. 5; RVG § 14 Abs. 1, § 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2, RVG VV Nr. 2300, Nr. 3309

Die vorgerichtliche Tätigkeit des Rechtsanwalts vor Erhebung einer Vollstreckungsabwehrklage löst die allgemeine Gebühr für das Betreiben des Geschäfts aus.

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 13. Januar 2011
durch
den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser,
den Richter Raebel,
die Richterin Lohmann, den Richter Dr. Pape und
die Richterin Möhring
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision gegen das Urteil der 2. Zivilkammer des Landgerichts Magdeburg vom 15. Dezember 2009 wird auf Kosten der Beklagten zurückgewiesen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mangelhafte Vergütung des Rechtsanwalts durch Rechtsschutzversicherungen

Mangelhafte Vergütung des Rechtsanwalts durch Rechtsschutzversicherungen

Ob Sie eine gute Rechtsschutzversicherung haben, merken Sie erst im Schadensfall. Bezahlt diese den Anwalt unzureichend, treibt dies einen Keil zwischen alle Beteiligten und es droht sogar die… mehr