BGH, 11.08.2010 - XII ZR 192/08 - Verpflichtung eines Mieters zur Aufklärung des Vermieters über außergewöhnliche und für den Vermieter offensichtlich erhebliche Umstände vor Abschluss eines Gewerberaummietvertrages; Verpflichtung zur Aufklärung über eine Absicht des Mieters zum Verkauf von Waren mit der rechtsradikalen Marke "Thor Steinar"

Bundesgerichtshof
Urt. v. 11.08.2010, Az.: XII ZR 192/08
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 11.08.2010
Referenz: JurionRS 2010, 24603
Aktenzeichen: XII ZR 192/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Magdeburg - 13.02.2008 - AZ: 5 O 1879/07

OLG Naumburg - 28.10.2008 - AZ: 9 U 39/08

Fundstellen:

BBB 2011, 53

GuT 2010, 338-340

JA 2011, 866-868

Life&Law 2011, 11-17

MDR 2010, 1306-1308

MietRB 2010, 355-356

NJW 2010, 3362-3363 ""Thor Steinar""

NJW-Spezial 2010, 739 ""Thor Steinar""

NZM 2010, 786-788

ZAP 2010, 1154

ZAP EN-Nr. 714/2010

ZfIR 2011, 57-60

Amtlicher Leitsatz:

BGB § 123 Abs. 1

Der Mieter ist verpflichtet, den Vermieter vor Abschluss eines Gewerberaummietvertrages über außergewöhnliche Umstände aufzuklären, mit denen der Vermieter nicht rechnen kann und die offensichtlich für diesen von erheblicher Bedeutung sind.

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 11. August 2010
durch
die Vorsitzende Richterin Dr. Hahne,
den Richter Prof. Dr. Wagenitz,
die Richterin Dr. Vézina und
die Richter Dose und Schilling
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision gegen das Urteil des 9. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Naumburg vom 28. Oktober 2008 wird auf Kosten des Beklagten zurückgewiesen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gewerbemiete: Mieter muss über außergewöhnliches Warensortiment aufklären

Gewerbemiete: Mieter muss über außergewöhnliches Warensortiment aufklären

Vermieter können Mietverträge anfechten, wenn ein Schaden infolge solcher außergewöhnlicher Umstände droht, über die der Mieter vor Abschluss des Gewerberaummietvertrags hätte ausnahmsweise aufklären… mehr