BGH, 11.02.2010 - IX ZR 114/09 - Kündigung eines einheitlichen Steuerberatervertrages bei Vereinbarung von dauerhaft festen Bezügen für einen Teilbereich der Tätigkeit

Bundesgerichtshof
Urt. v. 11.02.2010, Az.: IX ZR 114/09
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 11.02.2010
Referenz: JurionRS 2010, 11347
Aktenzeichen: IX ZR 114/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Kleve - 04.07.2008 - AZ: 1 O 298/07

OLG Düsseldorf - 02.06.2009 - AZ: I-23 U 119/08

OLG Düsseldorf - 10.07.2009 - AZ: I-23 U 119/08

Fundstellen:

BB 2010, 7

BFH/NV 2010, 1071

DB 2010, 555-557

DStR 2010, 716-717

DStRE 2010, 641-643

EBE/BGH 2010, 86-88

EWiR 2010, 243

GuT 2010, 142

HFR 2010, 656-658

JZ 2010, 250

KP 2010, 84-85

MDR 2010, 613-614

NJW 2010, 1520-1522 "Steuerberatervertrag"

NWB 2010, 882

NWB direkt 2010, 279

StuB 2010, 331

StX 2010, 431

VersR 2011, 405-407

WM 2010, 626-629

WPg 2010, 552

ZAP EN-Nr. 311/2010

ZAP EN-Nr. 0/2010

ZBB 2010, 177

Amtlicher Leitsatz:

Ein einheitlicher Steuerberatervertrag kann nach § 627 BGB gekündigt werden, auch wenn für einen Teilbereich der Tätigkeit dauerhaft feste Bezüge vereinbart sind.

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 11. Februar 2010
durch
den Vorsitzenden Richter Dr. Ganter und
die Richter Prof. Dr. Gehrlein, Vill, Dr. Fischer und Grupp
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision gegen das Urteil des 23. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 2. Juni 2009 wird auf Kosten des Klägers zurückgewiesen.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr