BGH, 10.05.2011 - VI ZR 196/10 - Die Verursachung eines Brandschadens durch einen Wohnungsmieter bei unbeaufsichtigter Erhitzung von Fett in einem offenen Kochtopf ist grob fahrlässig; Beurteilung des Vorliegens grober Fahrlässigkeit i.R.d. Verursachung eines Brandschadens durch Erhitzung von Fett auf einem Küchenherd

Bundesgerichtshof
Urt. v. 10.05.2011, Az.: VI ZR 196/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 10.05.2011
Referenz: JurionRS 2011, 17336
Aktenzeichen: VI ZR 196/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Nordhorn - 23.09.2009 - AZ: 3 C 445/09

LG Osnabrück - 30.06.2010 - AZ: 1 S 446/09

Fundstellen:

EBE/BGH 2011, 197-199

MDR 2011, 848-849

NJW-RR 2011, 1055-1057 "frittierte Kartoffelröllchen"

NZM 2011, 894-896

r+s 2011, 290-292

RdW 2011, 497-498

VersR 2011, 916-918

WuM 2011, 575-577

zfs 2011, 571-573

Amtlicher Leitsatz:

VVG § 67 aF

Zur Frage der groben Fahrlässigkeit bei der Verursachung eines Brandschadens durch Erhitzung von Fett auf einem Küchenherd.

Der VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 10. Mai 2011
durch
den Vorsitzenden Richter Galke,
den Richter Zoll,
die Richterin Diederichsen,
den Richter Pauge und
die Richterin von Pentz
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision des Klägers gegen das Urteil der 1. Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück vom 30. Juni 2010 wird auf seine Kosten zurückgewiesen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BGH: Wenn der Feuerversicherer zweimal klingelt…

BGH: Wenn der Feuerversicherer zweimal klingelt…

Es kommt immer wieder vor, dass aus einem Mitternachtssnack ein Brandschaden wird. So auch in einem kürzlich vom BGH entschiedenen Fall. Streitig war, ob der Brandschaden grob fahrlässig… mehr