BGH, 10.03.2011 - VII ZB 37/10 - Verschulden eines Rechtsanwaltes bei Versäumung einer Frist aufgrund des Führens von zwei für die Fristenkontrolle maßgeblichen Fristenkalendern; Aufnahme eines Erledigungsvermerkes in eine Handakte erst nach Eintragung einer Frist in jeden von mehreren geführten Fristenkalendern

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 10.03.2011, Az.: VII ZB 37/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 10.03.2011
Referenz: JurionRS 2011, 14180
Aktenzeichen: VII ZB 37/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Wiesbaden - 19.02.2009 - AZ: 92 C 499/08 -12

LG Wiesbaden - 31.03.2010 - AZ: 5 S 10/09

Fundstellen:

BRAK-Mitt 2011, 140

DB 2011, 15

EBE/BGH 2011, 146-147

FA 2011, 180

FamRZ 2011, 1052

IBR 2011, 283

JurBüro 2011, 616

JurBüro 2011, 434-435

MDR 2011, 685-686

Mitt. 2011, 311 "Zwei Fristenkalender"

NJ 2011, 4

NJW 2011, 1597-1598

NJW-Spezial 2011, 383

RENOpraxis 2011, 180

ZAP EN-Nr. 342/2011

Amtlicher Leitsatz:

ZPO §§ 85 Abs. 2, 233 Fb, Fd, 234 Abs. 2 B

Werden im Büro eines Anwalts zwei Fristenkalender geführt, die für die Fristenkontrolle maßgeblich sind, so darf ein Erledigungsvermerk in die Handakte erst dann aufgenommen werden, wenn die Fristen in beiden Kalendern eingetragen sind.

Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
am 10. März 2011
durch
den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kniffka und
die Richter Dr. Kuffer, Bauner, Dr. Eick und Prof. Leupertz
beschlossen:

Tenor:

Die Rechtsbeschwerde des Beklagten gegen den Beschluss der 5. Zivilkammer des Landgerichts Wiesbaden vom 31. März 2010 wird auf seine Kosten verworfen.

Beschwerdewert: 3.813,87 €

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr